Massener Supermarkt-Investor kauft auch alten Edeka-Markt an der Kleistraße

dzHandel

Viel war im Vorfeld geredet worden, doch erst jetzt läuft das offizielle Verfahren für ein neues Einkaufszentrum in Massen an. Seinen Antrag an die Stadt versieht der Investor mit einer weiteren Überraschung.

Massen

, 24.03.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Investor Robert Löer folgt bei seinen Planungen für ein Einkaufszentrum an der Massener Straße einem ungewöhnlichen Weg. Viele andere Entwickler beantragen erst einmal einen Bebauungsplan für eine Fläche, um die Details zum Projekt dann im Laufe des Verfahrens mit der Stadt zu besprechen. Entsprechend lang können dann diese Verfahren laufen.

Löer hingegen hat in die Ansiedlung von zwei Supermärkten in Niedermassen schon Jahre der Vorarbeiten gesteckt, ohne dass es dafür einen planungsrechtlichen Rahmen gegeben hätte. Er soll nun nachträglich gezogen werden, und dabei könnte es ungewöhnlich schnell gehen für Unnaer Verhältnisse.

Die Pläne für ein neues Einkaufszentrum an der Massener Bahnhofstraße sind schon recht weit fortgeschritten, wenn Investor Robert Löer nun endlich den Antrag für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan stellt. Diese fotorealistische Grafik ist sogar schon veraltet: Der Aldi-Schriftzug muss durch ein Lidl-Logo ersetzt werden.

Die Pläne für ein neues Einkaufszentrum an der Massener Bahnhofstraße sind schon recht weit fortgeschritten, wenn Investor Robert Löer nun endlich den Antrag für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan stellt. Diese fotorealistische Grafik ist sogar schon veraltet: Der Aldi-Schriftzug muss durch ein Lidl-Logo ersetzt werden. © Löer Immobilien

Nun endlich beantragt Löer Baurecht. Er versieht diesen Antrag mit vergleichsweise ausgereiften Unterlagen - und garniert sie mit einer weiteren Überraschung.

Kein neuer Supermarkt an der Friedenskirche

Eine Gesellschaft aus seiner Unternehmensgruppe habe auch die Immobilie des heutigen Edeka-Marktes an der Friedenskirche gekauft, erklärt Löer in seinem Antrag für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan. Damit hat Löer gewissermaßen „den Daumen drauf“ auf der Immobilie, was die weitere Nutzung angeht. Es gibt ihm die Möglichkeit, Argumente der Projektgegner in Massen weiter zu entkräften: Einen neuen Lebensmittelmarkt werde es nach Edekas Umzug an die Massener Bahnhofstraße nicht geben. Dieses Versprechen will er mit der Stadt auch vertraglich vereinbaren. In Betracht komme stattdessen schon eher ein Getränkemarkt.

Jetzt lesen

Es ist schon die zweite Überraschung, mit der Löer dem Vorwurf entgegentritt, dass das Handelsangebot in und um Massen mit den beiden Supermärkten an der Massener Bahnhofstraße zu groß werden könne. Ein Paukenschlag vor einigen Wochen war der Austausch eines Ankermieters: Für die Discounterfläche plant Löer nun nicht mehr mit Aldi, sondern mit dem Konkurrenten Lidl, der mit dem Umzug nach Niedermassen seinen Markt an der Hansastraße aufgeben würde. Umzug statt Neugründung - auch dies halte das Flächenplus in Grenzen, argumentierte Löer.

Zwei neue Supermärkte und sieben Wohnungen

Im eigentlichen Plangebiet für das neue Einkaufszentrum hat es gegenüber den zuletzt bekannt gewordenen Inhalten keine Veränderungen mehr gegeben. Westlich der Massener Bahnhofstraße soll ein Einkaufszentrum entstehen, als dessen Hauptnutzer nun ein Edeka-Markt auf 1.400 und ein Lidl-Markt auf 1.200 Quadratmetern Verkaufsfläche entstehen sollen. Die Neubauten sollen die heutigen Märkte von Edeka an der Kleistraße und von Lidl an der Hansastraße ersetzen.

Geplant sind zudem sieben Wohneinheiten, die von der Kletterstraße aus erschlossen werden. Mit Photovoltaik- und Gründächern, Stromladestationen für Auto und E-Bike sowie Platz für einen 2,50 Meter breiten Geh- und Radweg an der Bahnhofstraße geht Löer auf Wünsche für ein klimafreundliches Bauen ein. Das denkmalgeschützte Hofgebäude soll erhalten und mit einer passenden Nutzung in das Einkaufszentrum eingebunden werden. Löer bietet an, einen 20 Meter breiten Streifen Land am Massener Bach an die Stadt abzutreten, die den Bachlauf dort für Spaziergänger erlebbar machen könnte. Mit im Antrag enthalten sind Vorschläge für den Umbau von Massener Bahnhofstraße und Hellweg einschließlich zwei Ampelkreuzungen.

Jetzt lesen

Der weitere Verlauf des Projektes ist schwer abzuschätzen. Eine Bürgerinitiative äußert grundsätzliche Bedenken. Politisch konnte das Vorhaben bislang nur „außerparlamentarisch“ diskutiert werden. Mit Löers Antrag für einen B-Plan kommt es nun offiziell auf die Tagesordnungen - wenn die Gremien der Stadt wieder tagen dürfen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Covid-19-Patienten
Ruhe vor dem Corona-Sturm: So ist die Lage in Krankenhäusern in Unna und Kamen