Die Bauarbeiten auf der A1 machen die Sperrung mindestens einer Fahrspur nötig. Mit Verkehrsbehinderungen ist voraussichtlich bis Samstag (6. März) zu rechnen. © Neumann
Autobahn

Marode Liedbachtalbrücke: Reparatur dauert länger – Spur bleibt gesperrt auf der A1

Die Reparatur an der Liedbachtalbrücke dauert länger als gedacht. Die Arbeiter müssen neben dem donnernden Verkehr schweißen - an einer Brücke, die längst als marode gilt.

Die Bauarbeiten an der A1 südlich des Autobahnkreuzes Dortmund/Unna dauern länger. Voraussichtlich bis Samstag sind Arbeiter an einer maroden Nahtstelle der Liedbachtalbrücke tätig.

In der Nacht zu Donnerstag (4. März) hatten Bauarbeiter wie kurzfristig angekündigt die Reparatur des Fahrbahnübergangs in Fahrtrichtung Bremen in Angriff genommen. Es ist ein technisches Bauteil, das die Brücke mit der daran anschließenden Autobahn verbindet. Der Übergang war durchgebrochen. Die für die Autobahn zuständige Firma „Autobahn Westfalen“ hatte aufgrund des Bruchs den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen gesperrt, damit kein Verkehr über die Schadstelle rollt.

Schweißarbeiten neben rollendem Verkehr

„Es hat sich gezeigt, dass die Reparatur umfangreicher wird“, erklärte Autobahn-Sprecherin Susanne Schlenga im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Fahrbahnübergang sei sehr alt, die Techniker könnten kein Ersatzteil einbauen, das etwa irgendwo „auf Lager“ sei. Schlenga berichtet von Schweißarbeiten, die obendrein unter schwierigen Bedingungen erfolgen müssen: Direkt nebenan rollt weiterhin Verkehr auf zwei Spuren über die Brücke. Die Fahrzeuge lösen permanent Erschütterungen aus, die das Schweißen zur Herausforderung machen.

Es sind insbesondere die schweren Fahrzeuge, die diese Bauarbeiten überhaupt nötig machen. Der Fahrbahnübergang sei an einer Brücke der Teil, der am stärksten beansprucht wird, erläutert Autobahn-Sprecherin Schlenga. Erfahrungsgemäß würden nicht selten Lkw falsch beladen, sodass sehr hohe Achslasten auf den Untergrund drücken.

16.000 Lastwagen am Tag

Ob nun falsch beladen oder korrekt: Täglich rollen laut einer offiziellen Zählung von 2018 im Schnitt 111.000 Fahrzeuge bei Unna über die A1. Darunter sind 16.000 Schwerlastfahrzeuge. Schon seit Jahren ist bekannt, dass das Bauwerk Liedbachtalbrücke den Belastungen nicht mehr standhält. Die Brücke ist inzwischen 60 Jahre alt. Seit ihrem Bau hat sich der Autobahnverkehr in etwa verdoppelt. 2014 und 2015 war die Brücke schon einmal verstärkt worden, um ihre Lebensdauer ein Stück zu verlängern. Es ist aber inzwischen ein Ersatzbau geplant. Der Baubeginn soll in Kürze erfolgen, wie Straßen NRW auf seiner Internetseiet ankündigt. Die Landesbehörde war für Unterhaltung und Planung der Autobahnen im Land zuständig, bis am 1. Januar 2021 die neu gegründete Autobahn GmbH diese Aufgaben übernommen hat.

Über den Autor
Redaktion Unna
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Thomas Raulf
Lesen Sie jetzt