Auch die vergangene Jammin‘ lounge war ein voller Erfolg: Künstler treten live auf der Bühne auf, während das Publikum digital von Zuhause zuschaut. © STEFF APERDANNIER
Kultur

Live-Konzert per Stream nach Hause: Lindenbrauerei veranstaltet „Jammin‘ lounge“ wieder digital

Auch im April findet in Unna wieder ein digitales Konzert für Zuhause statt: Die Lindenbrauerei streamt am Mittwoch die „Jammin‘ lounge“, bei der Künstler live im Kühlschiff auf der Bühne stehen.

Mit zunehmender Länge des Lockdowns fehlt vielen Menschen auch der Besuch von Kulturveranstaltungen und Live-Konzerten. In Unna müssen Musikliebhaber in diesem Monat aber nicht ganz darauf verzichten: Am 14. April veranstaltet der Musiker Michael Meier gemeinsam mit der Lindenbrauerei wieder die „Jammin’ lounge“, die live aus dem Kühlschiff nach Hause gestreamt wird.

„Den Künstlern fehlt in dieser Zeit zum einen die Gelegenheit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, zum anderen aber auch das Gefühl, auf der Bühne zu stehen.“

Michael Meier, Initiator der Jammin‘ Lounge

Bereits zum sechsten Mal stehen dabei Künstler auf der Bühne, die sonst als Berufsmusiker mit namhaften Stars touren oder Studioaufnahmen einspielen. „Ihnen fehlt in dieser Zeit zum einen die Gelegenheit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, zum anderen aber auch das Gefühl, auf der Bühne zu stehen“, so Initiator Meier.

Profimusiker live auf der Bühne

Umso mehr seien die Profimusiker motiviert, die Gäste auch zuhause so zu unterhalten, als wären sie tatsächlich bei einem Konzert, „in der Hoffnung, dass wir das möglichst bald in altbewährter Form durchführen dürfen“, sagt Meier

Bis dahin bleibt die Möglichkeit, Online-Tickets für die digitale „Jammin‘ lounge“ zu kaufen. Diese können Besucher, wie bereits in den vergangenen Monaten, auf der Internetseite der Lindenbrauerei unter www.lindenbrauerei.de erwerben. Daraufhin erhalten die Käufer am Tag der Veranstaltung einen Zugangslink zur digitalen Veranstaltung. Ab 20 Uhr stehen die Protagonisten dann live auf der Bühne im Kühlschiff und werden von dort direkt auf die Bildschirme der virtuellen Besucher gestreamt.

Norman Francis hat unter anderem für Stars wie Robbie Williams und Rihanna Viola gespielt. © privat © privat

Künstler performen Songs aus verschiedenen Genres

Auf dem Programm stehen Songs aus Rock, Pop, Soul und den aktuellen Charts, aber auch eigene Kreationen: „Jeder Akteur kann sich innerhalb der gejammten Songs voll entfalten und seine Stärken ausleben, sodass spontan besondere Live-Versionen entstehen“, verspricht Meier. Den Zuschauern ist es möglich, mittels eines Chatrooms mit Live-Kommentaren auf die Darbietung der Musiker zu reagieren.

Auf der Bühne stehen am 14. April wieder verschiedene Künstler unterschiedlicher Genres, darunter der Soul-Sänger David A. Tobin, der bereits im Vatikan für Papst Johannes Paul II. gesungen hat; Francis Norman, Violinist für Künstler wie Rihanna und Robbie Williams; Dennis Hormes, einer von Deutschlands gefragtesten Studiogitarristen und Martin Drazek, bekannter Pianist und Keyboarder in der Gospelszene.

Über die Autorin
Geboren 1992 mitten im Ruhrgebiet (Bottrop) und aufgewachsen am Rande des Münsterlandes (Dorsten), hat es sie zum Studieren nach Bielefeld verschlagen (die Stadt gibt es wirklich ;-)). Nach beruflichen Zwischenstationen in Braunschweig, Berlin und Aachen ist sie froh, wieder zurück im Pott zu sein und Geschichten für Unna zu schreiben. Wenn sie nicht journalistisch unterwegs ist, hört sie gerne Musik, wandert im Grünen oder faulenzt mit einem guten Buch im Café.
Zur Autorenseite
Vivien Nogaj
Lesen Sie jetzt