Lindenbrauerei Unna hofft auf Solidarität der Gäste: Soli-Ticket soll über Corona helfen

dzKultur

Das Kühlschiff, der Schalander, die Probenräume der Bands: Alle Räume der Lindenbrauerei sind geschlossen. Die ausfallenden Konzerte bedeuten für das Kulturzentrum einen herben Verlust.

Unna

, 16.04.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jini Meyer, Rüdiger Hoffmann und die „Dire Straits“-Tribute-Band „dire Strats“: Alles an einem Wochenende. Dazu der amerikanische Gitarren-Alleskönner Josh Smith - all diese Muiker wären am letzten Aprilwochenende in die Lindenbrauerei Unna gekommen. Wenn da nicht Corona wäre.

Jetzt lesen

„Die März- und Aprilkonzerte haben wir alle abgesagt und versuchen, Nachholtermine zu bekommen“, sagt Andreas Müller von der Lindenbrauerei im Gespräch mit unserer Redaktion. Als klar war, dass öffentliche Veranstaltungen bis zum 1. Mai durch die Allgemeinverfügung der Stadt Unna verboten sind, begann das große Basteln in der Lindenbrauerei. Denn nicht immer sind Nachholtermine leicht zu finden.

„Selbst wenn jetzt die Regeln gelockert würden, ist die Frage, wann und in welchem Rahmen wir wieder Veranstaltungen machen dürfen.“
Andreas Müller, Lindenbrauerei Unna

„Es kann einem ja keiner sagen, wie lange das Ganze noch andauern wird“ sagt Müller. Das stellt Veranstalter wie die Lindenbrauerei ebenso vor Probleme wie die Künstler. Die schottischen Rocker der Band „Manran“ beispielsweise sagten von sich aus ihr für den 2. Mai geplantes Konzert in Unna ab - und das bereits vor einigen Wochen. Auch der amerikanische Gitarrist Josh Smith sagte sein Konzert am 23. April selbst ab. „Er hätte gar nicht gewusst, wie er das mit der Anreise überhaupt hätte organisieren können“, sagt Müller.

Mit den Schotten hat sich die Lindenbrauerei mittlerweile auf einen Alternativtermin verständigt. Der liegt weit in der Zukunft: „Sie kommen jetzt im Oktober 2021 zu uns“, sagt Müller. Nicht auf alle Veranstaltungen, die eigentlich jetzt in der Lindenbrauerei hätten stattfinden sollen, müssen die Gäste allerdings so lange warten: Rüdiger Hoffmann kommt nun am 29. Oktober statt am 25. April 2020 in die Lindenbrauerei und auch die Tributeband „dire Strats“ holt ihr Konzert noch in diesem Jahr nach: Die „Dire Straits“-Coverband kommt am 7. November.

Corona-bedingte Verschiebung: Rüdiger Hoffmann kommt nun am 29. Oktober statt am 25. April 2020 in die Lindenbrauerei.

Corona-bedingte Verschiebung: Rüdiger Hoffmann kommt nun am 29. Oktober statt am 25. April 2020 in die Lindenbrauerei. © privat

„Wir haben im Moment gar keine Einnahmen.“
Andreas Müller, Lindenbrauerei Unna

Solche Terminverschiebungen ändern für die Lindenbrauerei allerdings nichts daran, dass es finanziell gerade eng wird. „Wir haben im Moment gar keine Einnahmen und wissen vor allem nicht, wie lange das andauern wird“, sagt Andreas Müller. Für die Mitarbeiter wurde Kurzarbeit beantragt, auch Förderanträge wurden schon gestellt. Und es gibt einen ganz besonderen Ticketverkauf: Mit dem „Soli-Ticket“ kann jeder die Lindenbrauerei unterstützen.

In den „Größen“ S bis XXL lassen sich „Tickets für den Erhalt der Lindenbrauerei“ erwerben, so bewirbt die Lindenbrauerei die Tickets auf ihrer Homepage. Von fünf Euro (S) bis 100 Euro (XXL) kann, wer das Kulturzentrum unterstützen will, ein symbolisches Ticket kaufen und so der Lindenbrauerei finanzielle Unterstützung zukommen lassen. Damit verbunden sind verschiedene Verlosungen, deren Gewinne je nach Betrag variieren.

Mit dem Soli-Ticket kann die Lindenbrauerei finanziell unterstützt werden, um durch die Corona-Krise zu kommen.

Mit dem Soli-Ticket kann die Lindenbrauerei finanziell unterstützt werden, um durch die Corona-Krise zu kommen. © Screenshot: Gemünd

„Wir sind seit einer Woche mit diesem Ticketverkauf dabei und tatsächlich sehr positiv überrascht, wie super das anläuft“, freut sich Andreas Müller. 150 „Soli-Tickets“ wurden innerhalb von sieben Tagen gekauft - und damit Geld, das ausschließlich dem Erhalt der Lindenbrauerei zufließt. Wann und wie es in der Lindenbrauerei weitergehen wird, kann Müller schwer sagen. „Selbst wenn jetzt die Regeln gelockert würden, ist die Frage, wann und in welchem Rahmen wir wieder Veranstaltungen machen dürfen.“ Möglicherweise seien viele Menschen auch zunächst zurückhaltend, was den Besuch von Veranstaltungen angehe.

Bis dahin sendet die Lindenbrauerei digitale Lebenszeichen wie Live-Streams auf Facebook und Instagram. Und freut sich auf die Zeit danach, denn: „Hier haben die Musiker ihr Zuhause.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Selbstständigkeit
Schwierige Zeit für Sporttrainerin: Kunden sind kaum bereit, für Onlinekurse zu zahlen