Lidl plant Neubau für seinen Supermarkt an der Iserlohner Straße

dz1250 Quadratmeter

Die Ausbauwelle der Supermärkte in Unna läuft weiter. Lidl will sich auch an der Iserlohner Straße vergrößern. Und anders als an der Hansastraße sieht es danach aus, als ob es dem Discounter erlaubt würde.

Unna

, 12.11.2019, 15:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit 15 Jahren gibt es den Lidl-Markt im Winkel von Iserlohner Straße und Bertha-von-Suttner-Allee. Für einen Supermarkt ist das schon ein recht hohes Alter. Nun tritt der Discounter an die Stadt heran, um die Weichen für einen Um- und Ausbau zu stellen. Die Aussichten dafür sind reell.

Vor allem will sich Lidl vergrößern. Von heute 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche würde die Niederlassung auf 1250 Quadratmeter vergrößert. Lidl spricht von der Anpassung an veränderte Kundenbedürfnisse, will seine Waren ansprechender präsentieren und den Komfort beim Einkauf verbessern.

Heutiger Lidl-Markt soll zum Teil abgerissen und durch größeren Neubau ersetzt werden

Dazu soll die heutige Immobilie nicht ganz, aber zu großen Teilen abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Danach würde der Markt nach Süden und nach Osten über die heutigen Wände hinaus wachsen.

Rechnung tragen will das Unternehmen auch einer Energie- und einer Verkehrswende. Auf dem Dach des Gebäudes würde eine Photovoltaikanlage entstehen. Von den 90 Parkplätzen für Autos würden zwei für Elektrofahrzeuge reserviert, die dann während des Einkaufs geladen werden könnten. Üppig im Vergleich zum Autoparkplatz soll das Stellplatzangebot für Radfahrer ausfallen: 35 Räder sollen an stabilen Bügeln anzuketten sein.

Mit einer Genehmigung für das Bauvorhaben ist irgendwann im Laufe des nächsten Jahres zu rechnen. Grundlegende Bedenken dagegen sieht die Stadt laut einem Papier für die Politik nicht. Auch das Einzelhandelsstandort- und Zentrenkonzept beschreibt eine Vergrößerung des Marktes in diesem Umfang als unschädlich, und das erst in diesem Jahr überarbeitete Papier gilt als wichtige Richtschnur für die Politik in Unna.

Jetzt lesen

Lidl ist nicht der einzige Supermarkt, der sich in Unna vergrößern will

Lidls Ausbaupläne für den Markt auf dem Gelände der früheren Hellwegkaserne fügen sich in eine Reihe von ähnlichen Vorhaben der Supermarktbetreiber in Unna ein. Aldi plant derzeit eine Vergrößerung der Märkte an der Kamener Straße und an der Weberstraße; zudem gibt es Gedankenspiele für einen neuen Markt mit 1200 Quadratmetern in Massen.

Letzterer würde neben einem 1400 Quadratmeter großen Ersatzbau für Edeka liegen, der den heutigen Markt an der Friedenskirchen ablösen soll. Sehr konkrete Planungen gibt es überdies für einen Neubau für Norma im Kastanienhof. Dort soll der heute nur 450 Quadratmeter kleine Markt durch einen Neubau mit 1200 Quadratmetern ersetzt werden.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Dabei bleibt der Ausbau eines Supermarktes ein Verfahren, das klar definierten Regeln folgt. So breit die Ausbaubestrebungen in der Branche zu finden sind, gibt es doch auch Märkte, die gewissermaßen eingefroren sind und bleiben. Das musste auch Lidl akzeptieren, als der Discounter an die Stadt herangetreten war, um seinen Markt an der Hansastraße zu erweitern. Dort nämlich gilt weiterhin eine Beschränkung auf nur 800 Quadratmeter, die Lidl auch mit einer Klage gegen die Stadt nicht zu Fall bringen konnte.

Was die beiden Lidl-Standorte unterscheidet, ist ihre Lage und damit verbunden die Versorgungsfunktion für das Umland. An der Iserlohner Straße versorgt der Discounter ein umliegendes Wohngebiet, an der Hansastraße ist er eher ein Markt für die motorisierte Kundschaft, der zu den ortsansässigen Geschäften in Massen in Konkurrenz steht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verkehrssicherheit
Schnelle Autos, wenig Übersicht: Massener Bahnhofstraße als Schulweg „katastrophal“
Hellweger Anzeiger Verkehr
Wieder eine neue Idee für den Schulstraßen-Parkplatz: Parkplätze ja, aber nicht für alle
Hellweger Anzeiger Fahrer uneinsichtig
Blockade-Parken auf der Mozartstraße: Stadt Unna ruft den Abschleppdienst
Meistgelesen