Von wegen altersmüde: 90-Jährige gibt im Seniorentreff „Fässchen“ Malkurse

dzLebensfreude

Edeltraud Schneider liebt das Malen. Dass sie gerne die Aquarellmalkurse im Seniorentreff „Fässchen“ besucht, liegt da nahe. Dass sie die aber auch leitet, ist weniger selbstverständlich: Edeltraud Schneider ist nämlich 90 Jahre alt.

Unna

, 26.08.2019, 15:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Grunde ist ihr Mann schuld. Er kam vor über 25 Jahren mit diesem Zettel an. „Aquarellmalkurs“ stand dort, angeboten im Seniorentreff „Fässchen“. „Das ist doch was für dich, du malst doch gerne und dann hast du was zu tun“, sagte er. Edeltraud Schneider, damals 65 Jahre jung, schnappte sich ihre Schwester und ging hin. Heute, ein Vierteljahrhundert später, leitet sie diesen Kurs.

Jetzt lesen

„Ich bin immer dabei, wenn irgendwo was ist“, lacht Edeltraud Schneider. Das fällt nicht schwer zu glauben: Lebhaft wirkt die Seniorin, ihre Hände reden förmlich mit, wenn sie erzählt. Schon schwerer fällt es da, zu glauben, dass sie tatsächlich schon 90 Jahre alt ist. „Ja, erstaunlich, oder? Das kann ich selbst auch nicht wirklich glauben.“

»Ich bin immer dabei, wenn irgendwo was ist.«
Edeltraud Schneider

Dass sich ihre Leidenschaft fürs Malen derart entwickeln würde, dass sie nun selbst den Aquarellmalkurs im „Fässchen“ leitet, hätte sie damals nicht gedacht, als sie mit ihrer Schwester zu dem Kurs ging. „Wir waren die einzigen Kursteilnehmer. In der Zeitung stand damals, dass in dem Kurs drei Preise für die schönsten Bilder vergeben werden. Weil wir aber nur zwei Teilnehmer waren, setzte sich die Seniorenbeauftragte mit dazu“, erinnert sich Edeltraud Schneider.

Sie bekam den ersten Preis, ihre Schwester den zweiten und die Seniorenbeauftragte den Trostpreis. Trotz der geringen Teilnehmerzahl blieb Edeltraud Schneider dabei. „Das Malen lag mir schon immer, das liegt irgendwie in der Familie.“ Als der Kursleiter aufhörte und irgendwann nicht mehr klar war, ob jemand den Kurs weiterführen kann, sprach „Fässchen“-Leiter Markus Niebios sie plötzlich an: „Machen Sie das doch, Sie können das doch alles.“

Tipp an alle Älteren: „Sucht euch ein Hobby!“

Edeltraud Schneider dachte nicht lange nach. „Wie gesagt: Ich bin immer dabei, wenn was los ist“, lächelt sie. Für sie ist die Gruppe, die sich jeden Montag von 9 bis 11 Uhr im Saal des „Fässchens“ trifft mittlerweile viel mehr geworden als „nur“ ein Malkurs. „Ich habe noch nie so schöne Zeiten erlebt wie mit dieser Gruppe.“ So lange sie fit bleibt, will sie den Kurs weiter leiten – und hat einen Ratschlag für alle Altersgenossen: „Sucht euch ein Hobby, geht raus. Das gibt einem so viel zurück.“

Ihr Mann, der vor 25 Jahren dafür sorgte, dass sie selbst rausgeht, „bewacht“ während ihrer Kurse übrigens die Möbel. „Der ist zum Glück ein Bücherwurm und kann sich beschäftigen.“ Seine Frau ganz offensichtlich auch.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Verkehr
Wieder eine neue Idee für den Schulstraßen-Parkplatz: Parkplätze ja, aber nicht für alle
Meistgelesen