Agnes Pester und Julia Bergfort mögen es farbenfroh detailgetreu

dzKunstort Unna

12 Jahre lang hat Agnes Pester sich beim Kunstverein Unna engagiert, seit einiger Zeit hat sie ein eigenes Atelier. Zusammen mit Julia Bergforts Werken entsteht dort eine vielfältige Ausstellung.

von Kyra Molinari

Unna

, 20.07.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ursprünglich kommt Agnes Pester aus Leipzig, bis es sie schließlich nach Unna verschlug, wo sie nun ihr eigenes Atelier hat. Für den Kunstort Unna hat sie sich etwas besonderes ausgedacht: „Ich möchte immer mal wieder was Neues ausprobieren, deshalb arbeite ich momentan an runden Bildern.“

Jetzt lesen

Auf runden Leinwänden entstehen so ganz neue Bilder , denen man Pesters typischen Stil ansieht: Sie arbeitet mit Acrylfarbe, die sie in vielen Schichten aufträgt. Da die Acrylfarbe - im Gegensatz zu Ölfarbe - schnell trocknet, lässt Pester so durch Abziehen und Übermalen der Farben spannende Bilder entstehen.

Die runden Bilder wird sie in ihrem eigenen Atelier ausstellen, aber sie hat auch wesentlich größere Werke da: „Die gehen zu meinem zweiten Ausstellungsort, dem evangelischen Krankenhaus.“

Serie

Zu Besuch am „Kunstort Unna“

  • Im Rahmen der Aktion „Kunstort Unna“ zeigen Künstler, Ateliers und andere Einrichtungen in Unna vom 13. bis 15. September 2019 die unterschiedlichsten Orte, an denen Kunst entsteht und erlebbar ist.
  • Im Vorfeld schaut sich unsere Redaktion nacheinander diese 27 Kunstorte an, um darüber zu berichten.

Ausgebildet als Kunsttherapeutin

2008 hat Pester eine Ausbildung zu Kunsttherapeutin gemacht, sagt aber selber, so richtig habe sie in diesem Beruf nie gearbeitet. Allerdings ist ihr diese Fortbildung bei ihren Kunstkursen häufig behilflich gewesen. Pester möchte die Teilnehmer davon abbringen, mit festen Erwartungen in die Kurse zu kommen: „Sie sollen nicht kommen und etwas Festes im Sinn haben, sondern mit den Farben spielen und Formen herausarbeiten, eben experimentieren.“

Beim Kunstort Unna wird ihr Atelier Ausstellungsort für eine weitere Künstlerin. Julia Bergfort studiert Illustration in Schwerte, hat 2013 ein Jahrespraktikum bei Pester gemacht und gehört seitdem quasi zur Familie. Auch in den Privaträumen von Pester hängen Werke von Julia Bergfort. Sie vermischt geschickt Zeichnungen und Manga, den japanischen Comic-Stil. Neben kleinen Werken fertigt sie auch größere, aber dennoch feine und sehr detaillierte Bilder.

„Die Teilnehmer meiner Kurse sollen nicht kommen und etwas Festes im Sinn haben, sondern mit den Farben spielen und Formen herausarbeiten, eben experimentieren.“
Agnes Pester

Agnes Pester hat unterdessen auch große Pläne nach dem Kunstort Unna: „Ich hatte schon immer die Idee, ein eigenes Café zu eröffnen, und wie es der Zufall wollte, ist nun in der Nähe ein Ladenlokal frei geworden.“ Ende Oktober ist es voraussichtlich so weit und das Café „Lilos Glück“ wird eröffnet. Dort wird Pester natürlich auch ihre eigenen Werke ausstellen, aber es soll auch Deko und vor allem leckeres Essen geben. In der Küche wird Pester eine junge Köchin zu Seite stehen.

Nun freuen sich Pester und Bergfort aber erst einmal auf den Kunstort Unna. „Ich gehe zwar nicht mehr gezielt auf die Suche nach Ausstellungen und Veranstaltungen, aber ich freue mich natürlich sehr, dass ich dabei sein darf“, sagt Pester.

Mehr zum Thema:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger KunstOrt Unna

Haus Opherdicke: Louise Te Poele verbindet magischen Realismus mit der Gegenwart

Hellweger Anzeiger 50 Jahre Städtepartnerschaft

Ausstellung in der Schwankhalle zeigt Vielfalt französischer Künstler aus Palaiseau

Meistgelesen