Auch Ingrid Kroll tritt aus der Ratsfraktion der SPD in Unna aus

dzPolitik

Der Zerfall der SPD im Unnaer Stadtrat setzt sich fort. Nun tritt auch Ingrid Kroll aus der Fraktion aus, die damit schon vier Sitze weniger hat als 2014 vom Wähler bestimmt.

Unna

, 08.10.2019, 13:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die SPD-Fraktion in Unna verliert ein weiteres Mitglied: Auch Ingrid Kroll kehrt dem Zusammenschluss der Sozialdemokraten im Rat der Stadt Unna den Rücken. Das hat Kroll ihren früheren Mitstreitern nun in einem Einschreiben mitgeteilt. Ihr Parteibuch will Kroll aber behalten, das Mandat im Stadtrat als Fraktionslose weiterführen.

SPD-Fraktion im Unnaer Stadtrat von 21 auf 17 Stimmen geschrumpft

Kroll ist somit das vierte fraktionslose Mitglied des Stadtrates, das einmal über die SPD in das Entscheidungsgremium gekommen ist. Zuvor waren bereits Bärbel Risadelli, Gudrun Friese-Kracht und Wolfgang Ahlers auf die Bank der Fraktionslosen gewechselt. Zudem hatte Anne-Katrin Wienecke ihr Mandat abgegeben und somit der Nachrückerin Karin König überlassen. Von den einst 21 Sitzen, die der SPD auf Grundlage des Wahlergebnisses von 2014 zugesprochen waren, besetzt die Fraktion der Sozialdemokraten inzwischen nur noch 17.

Zwischen Ingrid Kroll und der Ratsfraktion der SPD hat seit Längerem ein kompliziertes Verhältnis bestanden. Kroll war zwar Mitglied der Fraktion, ging aber nicht mehr zu den vorbereitenden Sitzungen. Bei Abstimmungen in Rats- und Ausschusssitzungen stimmte sie nach ihrer persönlichen Einschätzung und Überzeugung ab. Dabei stimmte sie zuletzt immer wieder auch gegen die Fraktion.

Jetzt lesen

Kroll war in der Fraktion massiv in die Kritik geraten

Dass sie nun auch den tatsächlichen Austritt aus der Fraktion erklärt, hängt mit einer Reaktion der ehemaligen Mitstreiter auf Krolls Sonderweg zusammen. Aus der Fraktionssitzung der vergangenen Woche seien ihr am Wochenende einige Dinge zugetragen worden, die sie nun zu dem Schritt bewegt hätten. Unter anderem sei über die Möglichkeiten eines Parteiausschlussverfahrens gesprochen worden und darüber, wie man Kroll ihre herausgehobenen Aufgaben abnehmen kann. Die Ratsfrau ist unter anderem Ortsvorsteherin für die Oberstadt, Vorsitzende des Kulturausschusses und des Fahrrad-Beirates.

Konflikt ist auch ein Nachbeben der „Causa Risadelli“

Krolls Probleme im Miteinander mit der Fraktion haben ihre Anfänge in der „Causa Risadelli“ um die Kündigung der früheren Fraktionsgeschäftsführerin Ende 2015. Der Streit darum, ob die fristlose Kündigung der damaligen Büroleiterin angemessen war und sich mit den Grundlagen sozialdemokratischer Arbeitnehmerpolitik vereinbaren lasse, hatte sich in der SPD über Monate hinweg zugespitzt und zu einer Lagerbildung geführt. Kroll zog es zuletzt vor, den Fraktionssitzungen fernzubleiben – auch, um Druck aus der Situation herauszunehmen, wie sie erklärt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesundheit

Mit tropischen Pflanzen zu mehr Erfolg im Bett: Unnaer Mediziner gibt ungewöhnliche Sex-Tipps

Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos

Umweltschutz macht keine Ferien: Wie Grundschüler den bewussten Umgang mit Papier lernen

Hellweger Anzeiger Neben dem Kamen-Karree

Das passiert neben Ikea und L‘Osteria: Namhafte Firmen in der Warteschlange

Meistgelesen