Teich im Bornekamp steht nach Kostenexplosion auf dem Prüfstand

dzBis zu 900.000 Euro

Der Neubau des Zierteiches im Bornekamp war bereits beschlossene Sache. Doch über die Finanzierung muss sich die Politik noch einmal unterhalten: Bisherige Kostenschätzungen waren zu optimistisch.

Unna

, 29.08.2019, 16:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund 400.000 Euro sollten es ursprünglich sein, mit denen die Stadtbetriebe den Teich erneuern und zugleich den Kortelbach herumleiten sollten. Auf der Grundlage dieser Schätzung hatte sich eine Mehrheit des Stadtrates klar für den Neubau ausgesprochen. Danach hat die Projektplanung eine gewisse Reife erlangt – mit dem Ergebnis, dass sie sich nun selbst infrage stellt.

Eine aktuelle Berechnung geht jetzt von Gesamtkosten in Höhe von 695.000 Euro aus. Doch alle Unwägbarkeiten scheinen auch damit nicht ausgeschlossen zu sein: Die Stadtbetriebe schlagen vor, dass für den Neubau vorsorglich 900.000 Euro zurückgestellt werden sollten.

Rat müsste Finanzierungszusage mehr als verdoppeln

Damit wird der Neubau des Teiches erneut zum Beratungsfall für die Politik. Der grundsätzliche Baubeschluss ist eine Sache, die Freigabe der benötigten Mittel eine andere. Bislang deckt das Placet der Politik nur 400.000 statt der vorgeschlagenen 900.000 Euro ab. „Die Erhöhung der Rückstellung um 500.000 Euro ist ein Vorschlag von uns. Entscheiden muss das der Rat der Stadt Unna“, bestätigt der Kaufmännische Leiter der Stadtbetriebe, Frank Peters.

Jetzt lesen

Angesichts der aktuellen Haushaltssperre dürften es keine Mehrkosten sein, die der Rat ohne Grundsatzdebatte freigeben dürfte. Schon vor dem derzeit gültigen Beschluss gab es Vorschläge, den Teich aufzugeben. Die FDP etwa wollte stattdessen eine Wildwiese anlegen lassen, geriet mit dieser Idee aber in die Kritik der politischen Gegner. Die SPD untermauerte den Stellenwert des ersten Teiches im Bornekamp schließlich auch mit einer Unterschriftenaktion, in der sich 1200 Unnaer für den Erhalt des Gewässers aussprachen.

Der erste Teich im Bornekamp ist ein beliebter Ort zum Verweilen, aber auch ein Orientierungspunkt für Verabredungen, sei es nun die wöchentliche Laufrunde oder ein romantisches Rendezvous. Einen emotionalen Stellenwert hatten auch die Stadtbetriebe erkannt und in ihren bisherigen Empfehlungen für die Politik beschrieben.

Der heutige Teich ist ein Auslaufmodell

Der Teil leidet darunter, dass seine Folienabdichtung so porös ist, dass sich vorhandene Löcher nicht mehr flicken lassen. Also verliert er Wasser. Weil die damalige „Konstruktion“ aus einem zum Teich aufgestauten Kortelbach heute nicht mehr zulässig ist, sollen Bach und Teich in einem Neubau entflochten werden. Der Bach würde nur noch bei Hochwasser in den Teich einströmen. Ansonsten soll der Brunnenstein der Jakobsquelle das benötigte Frischwasser einspeisen.

Teich im Bornekamp steht nach Kostenexplosion auf dem Prüfstand

Diese Skizze veranschaulicht die Idee für den neuen Teich im Bornekamp: Der Kortelbach würde hinter dem Teich vorbeifließen und nur noch bei Hochwasser durch eine Scharte im Trenndeich Frischwasser einspeisen. Damit der Teich nicht unkontrolliert über seine Ufer treten kann, gibt es einen mit Röhricht gefilterten Auslass zum Bach. © Stadtbetriebe Unna

Gleich mehrere Kostentreiber

Das Konzept dürfte genehmigungsfähig sein, erweist sich aber in der Umsetzung als unerwartet teuer. Gründe für die Kostensteigerung sind vielfältig: Zum einen ist der Boden unter der Teichfolie nicht fest genug, um eine „mineralische“ Abdichtung zu tragen. Die weiche Fließerde müsste ausgebaggert, entsorgt und ersetzt werden, bevor eine 20 Zentimeter starke Mineralschicht als künftige Teichwanne eingebracht werden kann. Aber auch ein Versetzen des Brunnensteins, schlichte Schätzfehler und ein 20-prozentiger Aufschlag für „Nebenkosten“ im Genehmigungsverfahren treiben die Kostenschätzung auf 695.000 Euro. Sofern der Rat der Stadt die Zusatzkosten freigibt, könnte der Neubau im späten Frühling 2020 beginnen, wenn der Wasserfluss des Kortelbaches abnimmt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020
Diese Frau will für Bündnis 90/Grüne in den Bürgermeistersessel im Unnaer Rathaus