Kopfsteinpflaster der Wasserstraße soll teilweise entfernt werden

dzFußgängerzone Unna

Im Zuge der Neugestaltung der Unnaer Fußgängerzone spielte die Wasserstraße zwischen Verkehrsring und Marktplatz bisher keine Rolle. Nun soll es zumindest eine Teilsanierung geben.

Unna

, 28.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Wasserstraße ist keine 1a-Lage in Unnas Innenstadt. Als Verbindung zwischen dem Verkehrsring und dem Alten Markt ist sie aber ein wichtiges Einfalltor für Besucher der Fußgängerzone.

Was bislang stört, ist das Kopfsteinpflaster. Weil viele Steine kaputt sind und durch Asphaltkleckse ersetzt werden, wird der Gang zum Markt zur „Ruckeltour“.

Bislang wurden schadhafte Stellen der Wasserstraße stets mit Asphaltklecksen geflickt. Nun soll das alte Pflaster im Bereich des Fußgängerbereiches durch Betonsteine ersetzt werden.

Bislang wurden schadhafte Stellen der Wasserstraße stets mit Asphaltklecksen geflickt. Nun soll das alte Pflaster im Bereich des Fußgängerbereiches durch Betonsteine ersetzt werden. © Dirk Becker

Die Stadt Unna hat das Problem erkannt. Die roten Steine des Kopfsteinpflasters sind weicher als der graue Granit. Sie liegen dort, wo die Fußgänger lang gehen, wenn sie nicht unter den Arkaden laufen. Im Zuge der Neugestaltung der Fußgängerzone solle genau dieser Bereich modernisiert werden, erklärte jetzt Baudezernent Michael Ott.

Barrierefreiheit wird verbessert

Anstelle des Kopfsteinpflasters sollen entlang der Ladenlokale gegenüber den Arkaden Betonsteine verlegt werden. Sie heben sich dann zwar optisch vom Rest der Straße ab, bieten aber eine ebenere Fläche, die auch mit Rollatoren oder Kinderwagen gut passierbar ist.

Im Bauausschuss erklärte Ott, die Verwaltung taxiere die Maßnahme mit Kosten von rund 80.000 Euro. Insgesamt sollen etwa 350 Quadratmeter mit den neuen Steinen ausgestattet werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landwirtschaft
„Ganz Massen-Nord erstickt in Gülle“: Unnaerin beschwert sich über massiven Gestank
Hellweger Anzeiger Unnalieferts.de
Bei Zurbrüggen wird die Krise zum Wachstumsbeschleuniger für den Online-Shop
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Trotz Coronavirus: Viele Eisdielen sind wieder geöffnet – mit Sicherheitsvorkehrungen