Klassenunterschied zwischen Künstlern und Rathaus-Delegation: Das sind die Gründe

dzStädtepartnerschaft

Groß gefeiert wurden 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Unna in Palaiseau. Doch einige Künstler aus Unna vermissen Anerkennung, weil sie in einer niedrigeren Zugklasse anreisten als die Rathaus-Delegation.

Unna

, 23.10.2019, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was ist da passiert? Einige Tage, nachdem die Unnaer Delegation von den Feiern zu 50 Jahren Städtepartnerschaft aus Palaiseau zurückgekommen ist, ist Unmut zu vernehmen.

Künstler, die Werke zu der großen Ausstellung beigetragen haben, vermissen die Wertschätzung der Unnaer Politik und der Verwaltung. Der Grund: Während die Rathaus-Delegation im Thalys in der Komfort-Klasse (2. Klasse) Platz nahm, reisten die Künstler in der Standard-Klasse (3. Klasse) nach Frankreich.

Werden tatsächlich Klassenunterschiede gemacht zwischen den Reisenden? Unnas Bürgermeister Werner Kolter winkt ab. „Es gibt keine Diskredition. Dass wir in unterschiedlichen Klassen anreisten, hat mit dem Buchungsverfahren zu tun.“

Reisebüro bucht Plätze

Bei Reisen wie der nach Palaiseau beauftragt die Verwaltung ein Reisebüro mit der Buchung der Plätze. Da früh absehbar war, wer aus Rat und Verwaltung mitfahren würde, wurden die Tickets für den Thalys und das Hotel früh gebucht. Neben Kolter reisten sechs Ratsmitglieder und zwei Mitarbeiterinnen der Verwaltung in der Komfort-Klasse. Kolter betont, dass dabei sowohl ein Frühbucher-Rabatt wie auch ein Senioren-Rabatt genutzt wurden.

Laut Kolter stand erst sehr spät fest, welche Künstler mit dem Zug nach Palaiseau fahren wollten. „Da war die Komfort-Klasse bereits ausgebucht.“ Und so wurden Plätze in der Standard-Klasse gebucht. Den Weg nach Köln hatten zuvor alle Reisenden in der 2. Klasse der Deutschen Bahn zurückgelegt – mit einem NRW-Ticket. Die unterschiedlichen Buchungszeiten sorgten auch dafür, dass Künstler und Rathaus-Delegation in unterschiedlichen Hotels untergebracht wurden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ausstellung in Palaiseau

50 Jahre Städtepartnerschaft feiern Unna und Palaiseau im Jahr 2019. In Palaiseau fand dazu eine Ausstellung statt, an der neben Franzosen auch viele Unnaer Künstler teilnahmen.
15.10.2019
/
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert. Dafür wird am Rathaus in Palaiseau geworben.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert. Hier ist der Kurator Pierre Gilles zu sehen.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert. Diese Installation heißt "Se languir de quelqu'en" – zu deutsch: Sehnsucht nach jemandem haben.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat
50 Jahre Palaiseau-Unna werden in der französischen Partnerstadt auch mit einer große Gemeinschaftsausstellung gefeiert.© Privat

Fast identisches Programm

Das Programm vor Ort sei für Künstler und Rathaus-Delegation dann nahezu identisch gewesen, so Kolter. Neben der Künstler-Ausstellung und der Foto-Ausstellung sahen die Gäste aus Unna eine Revue, die bereits im Frühjahr in Palaiseau lief und nun noch einmal gezeigt wurde. Außerdem gab es ein republikanisches Bankett.

Getrennt wurden die Unnaer Gruppierungen nur, als die Künstler die Ateliers ihrer französischen Kollegen besuchten, während die Rathaus-Delegation an einer Stadtführung teilnahm. Zudem gab es ein Gespräch zwischen dem Bürgermeister aus Palaiseau und den Ratsvertretern aus Unna sowie Unnas Bürgermeister Kolter zur Zukunft der Städtepartnerschaft.

Klassenunterschied zwischen Künstlern und Rathaus-Delegation: Das sind die Gründe

Eine Senioren-Tanzgruppe aus Palaiseau wirkte beim diesjährigen Seniorentag in Unna mit. © Marcel Drawe

Auch Kritik, Unna habe den Franzosen weniger geboten als diese beim Gegenbesuch, will Kolter nicht gelten lassen. „Das war durchaus vergleichbar. Die Ausstellungen gab es in beiden Städten, zudem war eine Seniorengruppe aus Palaiseau beim Seniorentag in Unna“, sagt der Bürgermeister. In Frankreich hätten sich die Seniorenvertreter noch einmal ganz besonders dafür bedankt.

Begeistert von den Ausstellungen sei auch Pierre Gilles gewesen, der die Künstler-Ausstellung kuratiert hat. „Er hat sich besonders dafür bedankt, dass wir ihm mit dem ZIB einen exzellenten Ausstellungsraum zur Verfügung gestellt haben“, berichtet Kolter.

Klassenunterschied zwischen Künstlern und Rathaus-Delegation: Das sind die Gründe

Kurator Pierre Gilles, hier bei einer Führung durch die Ausstellung im ZIB, bedankte sich bei Bürgermeister Werner Kolter für die exzellenten Bedingungen bei der Schau in Unna. © Sebastian Pähler

Eine Veranstaltung wie das republikanische Bankett sei auch in Unna bereits in Planung gewesen. Dass es dazu bislang nicht gekommen sei, liege schlicht daran, dass Palaiseaus Bürgermeister bislang nicht in Unna gewesen sei – trotz einer Einladung etwa zum Stadtfest. „Er hat sich auch für das Jahresende und die ersten drei Monate bereits entschuldigt, weil er im Wahlkampf ist“, sagt Kolter. Unnas Bürgermeister hofft, dass es dann nach den Kommunalwahlen in Frankreich zu einem Treffen in Unna kommt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kritik an Göldner

Klaus Tibbe und die Stadtwerke Unna weisen Vorwurf der „Amigo-Wirtschaft“ weit zurück

Hellweger Anzeiger Lichtkunst

Ausstellung der Besten im Unnaer Lichtkunstzentrum ist vorbei: So stimmte das Publikum ab

Meistgelesen