Kindliche Spontanität stärkt Nachbarschaft am Pappelweg in Unna

dzStraßenfest für guten Zweck

20 Mädchen und Jungen haben eine Idee: Sie möchten ein Straßenfest am Pappelweg feiern. Gesagt, getan – und am Ende kommt viel Gutes dabei raus.

von Dominik Pieper

Unna

, 14.10.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Erst klang es nach einer Idee, die genau so schnell wieder verschwinden würde, wie sie gekommen war. Mädchen und Jungen aus dem Pappelweg überraschten ihre Eltern mit der Initiative, ein Straßenfest feiern zu wollen. Mit viel Leidenschaft und Einsatz gelang ihnen das, was den Erwachsenen über Jahre nicht gelungen war: Ihr Straßenfest fand statt. All dies passierte vor einem Jahr. Mittlerweile wurde das zweite Straßenfest am Pappelweg in der Gartenvorstadt gefeiert. Immer noch auf Initiative der Kinder hin, diesmal mit etwas mehr Unterstützung der Eltern, feierten Nachbarn aller Generationen. „Über Jahre hat es kein Straßenfest gegeben“, sagt Christiane Houf, die gemeinsam mit anderen Eltern die Idee ihrer Kinder unterstützt hat. Houfs selbst wohnen seit zwei Jahren am Pappelweg, kennen zwar den einen oder anderen. „Aber manchmal weiß man ja nicht, wer am Ende der Straße wohnt“, sagt sie. Das Straßenfest hat alle zusammengebracht.

In diesem Jahr waren knapp 20 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren an der Organisation beteiligt. Sie malten Plakate und bauten ein Programm zusammen: Die einen zeigten eine Tanzvorführung, andere spielten Gitarre. Höhepunkt des Festes war aber eine Tombola. Die Lose dazu bastelten die Kinder selbst. Um die Preise kümmerten sich die Erwachsenen – wofür der Erlös gespendet wird, hatten die Kinder aber selbst bestimmt. Das Unnaer Tierheim sollte von der Aktion profitieren. Und so kam es: 120 Euro überreichten Antonia und Aron Houf zusammen mit Hannah Marcon am Samstag an das Tierheim, mit dem gerade die Kinder der Familie Houf eine besondere Verbindung haben. Ihr Kater war ein Tierheim-Tier und hat inzwischen bei Houfs ein neues Zuhause gefunden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtverwaltung
Die „Bauverhinderungsbehörde“ bringt Bürgermeister Werner Kolter in Rage
Meistgelesen