War es ein Unfall oder Tierquälerei? Die Katze eines Masseners lag tot mit einer Kopfverletzung und gehäutetem Schwanz vor seinem Haus. Die Polizei wird nicht weiter ermitteln. © Privat
Tierquälerei

Katzenhalter erschüttert: Tier erst gequält, dann totgefahren?

Nachdem eine Katze in Unna im Frühjahr dreimal Opfer von Tierquälern wurde, gibt es jetzt in Massen wieder einen Fall, bei dem der Halter Tierquälerei nicht ausschließt.

In Massen hat Tierhalter Joachim Krajewski am Donnerstag, 19. August, eine schreckliche Entdeckung gemacht. Seine zehnjährige Katze wurde mit schwersten Verletzungen mitsamt einer Plastiktüte tot auf seine Auffahrt gelegt. Er geht von Tierquälerei aus, da seine Katze schon Anfang August mit einer ungewöhnlichen Verletzung am Schwanz nach Hause kam.

Katze bereits verletzt gewesen

Die grau-getigerte Freigängerin wurde von einer Katzensitterin gefüttert, während er vor Kurzem im Urlaub war. Noch während seiner Abwesenheit kam die Katze nicht zum Fressen, wie die Sitterin berichtete. Das Tier war sonst bei Abwesenheit ihres Halters stets in der Nähe des Hauses, im Keller und im Garten gewesen und kam zum Fressen immer zurück.

Als Krajewski am 2. August aus dem Urlaub zurückkehrte, kam seine Katze nicht zum Begrüßen. Erst am 5. August tauchte sie wieder auf. Sie hatte eine offene Fleischwunde am Schwanz. „Wie ein Ehering einmal um den Schwanz rum, roh, das Fell war weg“, berichtet der Halter. Er ging schon damals von Tierquälerei aus. Er vermutet, die Katze wurde irgendwo am Schwanz gefesselt. Jetzt war die Freigängerin auf dem Weg der Besserung und ihre Wunde am Schwanz verheilte.

Schon als die Katze des Masseners noch lebte, war sie mehrfach für längere Zeit verschwunden und kehrte jeweils mit Verletzungen zurück. © Privat © Privat

Am Donnerstagmorgen fand er die tote Katze auf dem Hof vor seinem Büro in der Kleistraße. Krajewski erzählt, die Katze war wieder weg und er vermutet, dass sie erneut entführt wurde. Die Katze könnte erneut am Schwanz gefesselt worden sein, da er nun zur Hälfte abgerissen war und der Knochen offen lag. Außerdem wies sie Verletzungen am Kopf auf, ein Auge fehlte. Der entsetzte Halter vermutet, dass die Kopfwunde von einem Schlag mit einem Stock oder einem anderen Gegenstand kommt.

Augenzeugin hatte etwas beobachtet

Doch gegen Mittag stellte sich heraus, dass die Katze sehr wahrscheinlich bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde. Eine Anwohnerin hatte das beobachtet. Auf dem Abschnitt der Kleistraße gilt Tempo 30. Die Augenzeugin berichtete, dass die Katze regelrecht durch die Luft geschleudert wurde. Der Unfallverursacher sei davongefahren. Ein weitere Person nahm die Katze im Auto mit und legte sie in die Einfahrt des Besitzers.

Krajewski vermutet allerdings, dass seine Katze zuvor bereits gequält wurde. Eigentlich habe die Katze die Straße nie unvorsichtig überquert. Meistens mied sie Autos und die Straße.

„Wer macht denn so etwas?“

Joachim Krajewski erzählt, die Europäisch-Kurzhaar-Katze sei sehr zutraulich gewesen und in der ganzen Nachbarschaft bekannt. Wenn sie draußen auf der Treppe saß, kamen die Kinder aus der Nachbarschaft vorbei und streichelten sie. Es könne gut sein, dass der mutmaßliche Täter die Katze kannte. Krajewski verweist auf einige Suchzettel mit vermissten Katzen, die in Massen in der Nähe des ehemaligen Freizeitbades aushängen. „Wer macht denn so etwas?“, fragt sich der fassungslose Katzenliebhaber. „Vielleicht gibt es hier Katzenhasser, schreckliche Sache.“ Joachim Krajewski benachrichtigte die Polizei.

Auf Anfrage der Redaktion teilte die Polizei Unna mit, dass der Fall bereits abgeschlossen sei. Die Kollegen vor Ort hätten die Spuren auf der Straße gefunden und haben den Vorfall als Verkehrsunfall aufgenommen. Genaueres konnte die Polizei noch nicht mitteilen, da der Bericht noch ausstünde. Aber weitere Ermittlungen werde es nicht geben.

Obwohl die Katze sehr wahrscheinlich bei dem Autounfall ums leben kam, hätte sich Joachim Krajewski gewünscht, dass die Polizei dem Verdacht auf Tierquälerei weiter nachgegangen wäre. Der erschütterte Tierhalter beerdigte seine Katze am späten Nachmittag.

Unna am Abend

Täglich um 18 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.