Karstadt-Lager soll unter neuer Führung 200 zusätzliche Jobs bringen

dzWirtschaft

Der Betriebsübergang des Karstadtlagers von DHL zur neuen Gesellschaft von Galeria Karstadt Kaufhof und Logistiker Fiege ist abgeschlossen. Eine Feierstunde bringt gute Nachrichten: 200 Jobs.

Unna

, 05.02.2020, 14:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im „Karstadt-Lager“ steuert der Warenhauskonzern die Abläufe künftig wieder stärker selbst. Etwas früher als im Sommer vergangenen Jahres angekündigt ist der Betriebsübergang des Logistikzentrums in Königsborn nun abgeschlossen worden.

Seit dem 1. Februar gehört das Warenlager zur gemeinsamen Gesellschaft, die Galeria Karstadt Kaufhof zusammen mit dem Logistiker Fiege gegründet hat. Der Vertrag mit dem bisherigen Betreiber DHL hatte eigentlich eine Laufzeit bis zum März.

Jetzt lesen

200 neue Mitarbeiter bis zum Jahresende

Anlässlich des Betriebsüberganges gab es nun eine Feierstunde. Die neuen Betreiber nutzten sie für eine erste offizielle Stellungnahme – und eine gute Nachricht. Zusätzlich zu den 1400 Mitarbeitern, die nun von DHL zur neuen Betreiberin „Fiege X Log“ wechseln, werde es neue Kolleginnen und Kollegen geben. Bis zum Ende des Jahres sollen 200 neue Mitarbeiter eingestellt werden, hieß es.

Das Lager in Unna ist und bleibt damit der größte Logistikstandort im Verbund des Warenhauskonzerns. Er soll ein Warenhausgeschäft, das durch die Fusion von Karstadt und Kaufhof gewachsen ist, aber auch den Onlinehandel bedienen. Abläufe und Umschlagmengen in Königsborn sollen darauf angepasst werden. Strategisch soll Unna nun zum zentralen Logistikstandort für Hartwaren entwickelt werden.

Die Kaufhäuser von Galerie Karstadt Kaufhof werden von Unna aus vor allem mit Sportartikeln, Schreibwaren, Spielwaren und Haushaltsgeräten beliefert.

„Der Standort Unna wächst. Wir werden hier bald noch mehr Volumen abwickeln und dafür auch das Team weiter verstärken“, kündigte Jens Fiege, Vorstandvorsitzender von Fiege, bei der Feier zum Betriebsübergang an. „Unna ist der größte Standort in unserem Logistiknetzwerk. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin die Treue zu halten und den spannenden Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu gehen.“

Karstadt-Lager soll unter neuer Führung 200 zusätzliche Jobs bringen

Feierten den Betriebsübergang in Unna: Dr. Stephan Fanderl (Geschäftsführer Galeria Karstadt Kaufhof, 5.v.r.), Jens Fiege (4.v.l.), Felix Fiege (beide Vorstandsvorsitzende, 3.v.r.), (v.l.) Norbert Ulbrich (Betriebsrat Fiege Unna), Herbert Stommel (Niederlassungsleitung Fiege Unna), Reinhard Haas (Leiter Logistik und Immobilien Galeria Karstadt Kaufhof), Dr. Stefan Thies (Vorstand Fiege), Hendric Fiege (Geschäftsführer Fiege X Log), Walter Johne (Managing Director Fiege Omnichannel Retail), Michael Artinger (Niederlassungsleitung Fiege Unna), Werner Linnemann (Geschäftsführer Fiege X Log) und Martin Schacht (Niederlassungsleitung Fiege Unna). © Fiege

Der bereits dritte Betriebsübergang führt die Belegschaft des Karstadtlagers etwas zu den Ursprüngen des Geschäfts zurück. In den Krisenjahren des Kaufhauskonzerns war die Logistik aus Kostengründen abgespalten worden. Zwei Tochtergesellschaften der Deutsche Post DHL Group führten danach den Betrieb als Auftragnehmer. Die Liegenschaft des Logistikkomplexes war in die Hände von international tätigen Immobilieninvestoren gelangt.

Das Joint Venture von Fiege und Galeria Karstadt Kaufhof ermöglicht nun die Übernahme der operativen Verantwortung für die Logistik. Unna ist der zweite Logistikstandort, der zu Fiege und Galeria Karstadt Kaufhof übergeht. Die Niederlassung Essen-Vogelheim läuft bereits seit Dezember unter der Regie des Warenhauses und seines Logistik-Partners.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus: Kein Grund zur Panik – aber manche kaufen 40 Flaschen Desinfektionsmittel
Hellweger Anzeiger Gymnasium
Ein neuer demokratischer Staat in Unna: PGU-Schüler gründen das „Pestalonische Reich“