PR-Mann Jens Ole Wilberg ist Bürgermeisterkandidat Nummer 7 in Unna

dzKommunalwahl in Unna

Das Kandidatenfeld für die Bürgermeisterwahl in Unna wird immer größer. Inzwischen sind sieben Ankreuzmöglichkeiten angekündigt. PR- und Eventmanager Jens Ole Wilberg bewirbt sich ebenfalls ums Amt.

Unna

, 08.06.2020, 12:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem „Solo für Kolter“ haben die Unnaer bei der Bürgermeisterwahl 2020 wieder Auswahl, und diese wird nun immer größer. Sieben Bewerber wollen ins Rennen gehen, um den Posten des Verwaltungschefs und des Vorsitzenden des Stadtrates einzunehmen.

Kandidat Nummer 7 ist nun Jens Ole Wilberg. Der PR- und Eventmanager aus Unna, der inzwischen auch als Sportlehrer an der Massener Hellweg-Realschule arbeitet, hat am Montag seine Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters bekannt gegeben.

Sportler und PR-Mann mit Veranstaltungskompetenz

Das öffentliche Leben hat Wilberg unter anderem als Organisator des Westfalenmarktes für den City-Werbering und des Kids-Marktes in der Stadthalle mitgeprägt. Unna als lebenswerten Wohnort weiterzuentwickeln nennt Wilberg als einen seiner Leitsätze. Das fange beim Einsatz für die Interessen junger Menschen an und höre bei Gesundheitsthemen noch längst nicht auf.

Als PR- und Eventmanager weiß sich Wilberg (r., bei einem Pressetermin zur Ankündigung des Westfalenmarktes) zu inszenieren.

Als PR- und Eventmanager weiß sich Wilberg (r., bei einem Pressetermin zur Ankündigung des Westfalenmarktes) zu inszenieren. © Udo Hennes

Wilberg selbst ist 52 Jahre alt. „Ich selbst pflege meine Gesundheit sehr bewusst, treibe viel Sport und sehe inzwischen, dass so eine Investition sich auszahlt“, sagt er. Unna könne eine Art Stadt der Gesundheitsprävention werden.

Bekannte Themen, andere Thesen

Gesundheit, Mobilität, Wirtschaft, Kultur, Umwelt und Wohnraum sind die sechs Kapitel seines inhaltlichen Konzeptes. „Es sind Themen, die alle besetzen“, räumt Wilberg ein. „Aber ich habe vielleicht ein paar andere Antworten.“

Der Reiz, Unna mitzugestalten, beschäftigt den gebürtigen Dortmunder seit geraumer Zeit. Doch erst in der Ära nach Werner Kolter komme nun ein günstiger Zeitpunkt, dies einmal anzugehen.

Jetzt lesen

Wilberg geht als parteiloser Einzelbewerber ins Rennen – ebenso, wie es der frühere Nachtclubbesitzer Achim Megger nun angekündigt hat. Megger indes hat schon Wahlkampferfahrung: Er war bereits 2009 als Bürgermeisterkandidat angetreten und hat seinerzeit die Stimmen von 456 Wählern erhalten.

Ohne Partei, aber mit Netzwerk

Wilberg drückt natürlich Zuversicht aus, bei der Wahl mit Chancen ins Rennen zu gehen. Seine persönliche Vernetzung mit vielen Menschen unterschiedlicher Gruppen in Unna sieht der Mann aus der Oberstadt als Vorteil. Statt eines Parteiapparates hat Wilberg ein Unterstützerteam aufgebaut, das ihm im Wahlkampf zuarbeitet, aber auch Auge und Ohr in der Bürgerschaft ist.

In einem Stadtrat ohne eigene Partei hinter sich müsse er sicherlich mehr Überzeugungsarbeit leisten, um Mehrheiten herzustellen. Gleichwohl sei es eine Chance, parteipolitisch unabhängig zu arbeiten. „Wer mich dabei aus einem Grundsatz blockieren will, blockiert dann ja auch seine eigene Stadt“, sagt Wilberg.

Verwaltung mit Blick von außen

Und auch der Umstand, dass er anders als etwa die Kandidaten von SPD, CDU und Grünen ohne Verwaltungshintergrund antritt, beschreibt der Freiberufler als Gelegenheit, Dinge in der Stadt anders anzugehen als es bislang in Unna üblich war.

Wilberg und Megger sind derzeit die beiden einzigen parteiunabhängigen Kandidaten für die Nachfolge von Amtsinhaber Werner Kolter. Zuvor sind in Unna von fünf Parteien und Listen Kandidaturen angekündigt worden: Katja Schuon für die SPD, Dirk Wigant für die CDU, Claudia Keuchel für die Grünen, Frank Ellerkmann für die FDP und Frank Murmann für die Freie Liste wollen ebenfalls Bürgermeister werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Unfall auf A1
Lkw stürzt Böschung hinab und hängt in Bäumen fest: A1 wird am Abend gesperrt
Hellweger Anzeiger Rotary-Club Unna
Schüleraustausch zur Coronazeit: So hat Francisco aus Portugal ein Jahr in Frömern erlebt
Meistgelesen