Intensives Ringen um Gemüsegarten in Unna-Königsborn

dzQuartiersbeirat tagte

Der Quartiersbeirat in Königsborn hat Zuschüsse für drei weitere Projekte gewährt. Um einen pädagogischen Nutzgarten für alle Generationen gab es intensive Diskussionen.

Unna

, 08.09.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass Demokratie im Quartiersbeirat „Aktiv im Quartier!“ groß geschrieben wird, zeigte das jüngste Treffen des Gremiums. Als es um die Anträge für Förderungen über den „Aktionsfonds“ ging, gab es nämlich nicht nur rege Diskussionen, sondern auch eine Mehrheitsentscheidung. Konkret ging es um einen Antrag für einen pädagogischen Nutzgarten für alle Generationen. Ortsvorsteher Wolfgang Ahlers, der auch den Vorsitz im Quartiersbeirat hat, erklärte dazu: „Nur weil Geld da ist, müssen wir es nicht verschleudern“.

„Nur weil Geld da ist, müssen wir es nicht verschleudern“
Wolfgang Ahlers, Ortsvorsteher von Königsborn

Diesen Appell griff Quartiersmanager Liberto Balaguer auf und erläuterte die Voraussetzungen für eine Förderung von Projekten mit Mitteln des „Aktionsfonds“. „Mit diesen Mitteln können Projekte umgesetzt werden, die Bewohner oder Organisationen vorschlagen. Die Vorhaben müssen jedoch im Quartier umgesetzt werden und zum Beispiel den Zusammenhalt der Bewohner stärken oder konkrete Verbesserungen bringen“, erläuterte Balaguer. Für eine Mehrheit der Beiratsmitglieder erfüllt das „Gartenprojekt“ diese und weitere Vorgaben und fördert besonders bei Kindern und Jugendlichen das Verständnis für die Natur und für gesundes Essen. Die Initiatorin des Vorhabens, Umweltpädagogin Gisela Niermann, sagte: „Im Vordergrund stehen die heimischen Gemüsesorten. Dabei erlernen Kinder und Jugendliche aus dem Quartier grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten zur Pflege und Nutzung eines Gartens. Gleichzeitig werden im praktischen Tun mit spielerischen Aktionen ökologische Zusammenhänge und Naturvorgänge vermittelt.“ Als Kooperationspartner konnte Niermann den Falken-Kinderclub und die Naturfördergesellschaft (NFG) des Kreises Unna gewinnen. Vielen Mitgliedern des Beirates erschien dieses Konzept eines Gartens jedoch nicht ausgereift. Für sie waren zu viele Fragen, etwa zum Standort, zur Wasserversorgung oder zur weiteren Finanzierung, noch unbeantwortet. Die Förderung des Vorhabens mit insgesamt 3.730 Euro wurde schließlich mit 13 Ja- und 4 Nein-Stimmen beschlossen. Balaguer: „Die Projektpartner haben nun die Aufgabe, offene Fragen zu klären und das Vorhaben weiterzuentwickeln.“

Knappes Votum für Kneipverein-Antrag

Der Beirat gab auch Mittel für zwei weitere Projekte frei. Der Kneippverein Unna hatte mit seinem „Nordic-Walking Kurs für Erwachsene“ ein Präventionsprojekt in die Beiratssitzung zur Abstimmung eingebracht. Der Kurs im Kurpark ist ein gesundheitsorientiertes Trainingsprogramm, mit dem Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination der Teilnehmer trainiert werden. Er richtet sich vorwiegend an Ältere. Um den Generationendialog zu unterstützen, regten einige Beiratsmitglieder an, den Kurs auch für Kinder und Jugendliche zu öffnen. Die Förderung dieses Vorhabens in Höhe von rund 1.100 Euro wurde mit 7 Ja-Stimmen, 5 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen nur knapp beschlossen.

Den dritten Antrag auf Fördermittel aus dem Aktionsfonds hatte der katholische Kindergarten Herz-Jesu eingebracht. Der im nördlichen Teil Königsborns angesiedelte Kindergarten plant, am Herbstfest auf der Salzwiese am 13. Oktober teilzunehmen. Für diese und zukünftige Aktionen beantragte der Kindergarten vier hochwertige Waffeleisen. Brigitte Beule: „In der Vergangenheit haben wir einfach die Waffeleisen von zuhause verwendet. Leider waren diese bei 200 oder 300 Waffeln pro Einsatz schnell defekt. Mit den Fördermitteln möchten wir bessere Geräte kaufen, die länger halten.“ Dieses Argument überzeugte alle Beiratsmitgliedern, die Fördermittel in Höhe von rund 300 Euro einstimmig bewilligten.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Städtepartnerschaft

Klassenunterschied zwischen Künstlern und Rathaus-Delegation: Das sind die Gründe

Meistgelesen