Integration im Herzen der Stadt: Initiative „Weltoffen“ hat jetzt ein Ladenlokal

dzIntegration

Integration kann nur gelingen, wenn alle mitmachen: die Geflüchteten und die Unnaer Bürger. Wie gut das geht, zeigt die Initiative „Weltoffen“. Sie bezieht gerade ihr neues Ladenlokal.

Unna

, 16.01.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mittendrin wollten sie sein, gut sichtbar, um ein offener Treffpunkt für alle Menschen sein zu können: Diesen Wunsch hegten die Mitglieder der Initiative „Weltoffen“, als sie im Sommer 2019 mit ihrem Projekt für Flüchtlinge an die Öffentlichkeit traten. Jetzt haben sie ein erstes Etappenziel erreicht: An der Gerhart-Hauptmann-Straße entsteht in diesen Tagen ihr Ladenlokal.

Jetzt lesen

„Seitdem die Aufsteller und Plakate im Schaufenster stehen, bleiben ständig Leute davor stehen und gucken“, hat Horst Schulder beobachtet. Zusammen mit einigen Flüchtlingen baut er zur Zeit das ehemalige Kosmetikstudio an der Gerhart-Hauptmann-Straße 14 zu dem „Weltoffen“-Ladenlokal um. Eine gebrauchte Küche ist schon da, die Fliesen werden gerade verlegt - all das passiert in Eigenregie und vor allem Hand in Hand durch Unnaer und nach Unna Geflüchtete.

Integration im Herzen der Stadt: Initiative „Weltoffen“ hat jetzt ein Ladenlokal

Horst Schulder, Bahria Desbele und Alireza Rajabi (von links) packen beim Umbau des einstigen Ladenlokals zu einem Treffpunkt mit an. © Marcel Drawe

Spenden erwünscht

Das ist die Initiative „Weltoffen“

  • Die Initiative „Weltoffen“ ist ein Zusammenschluss von Menschen, die schon länger ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe aktiv sind, und Geflüchteten selbst.
  • Die Initiative kooperiert mit dem Caritasverband für den Kreis Unna, dem Flüchtlingsrat Kreis Unna, dem Flüchtlingsrat NRW, der Werkstatt Unna, In Via, der VHS, dem Verein zur Integrationsförderung Unna, dem Tauschring Unna, der Aktion „Fahrräder für Flüchtlinge“, der Ehrenamtsagentur, dem Kreissportbund sowie mit den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, Schulen und Kindergärten.
  • Gemietet hat die Räumlichkeiten an der Gerhart-Hauptmann-Straße der Caritas-Kreisverband Unna für die Initiative. Finanziert wird das Ganze durch Fördermittel vom Kommunalen Integrationszentrum und der Stadt Unna.
  • Die Initiative freut sich über Spenden für ihre Arbeit auf das Spendenkonto des Caritasverbands für den Kreis Unna e.V., Bank für die Kirche und Caritas Paderborn, IBAN: DE58 4726 0307 0010 0802 00, Verwendungszweck: WeltOffen.

Genau dieses Zusammenspiel ist es, was den Kern der Initiative ausmacht: „Wir wollen Begegnungsmöglichkeiten von Geflüchteten und ehrenamtlich Aktiven und ganz normalen Unnaer Bürgern schaffen“, bringt Kirsten Jeck die Ziele von „Weltoffen“ auf den Punkt. Die knapp 35 Mitglieder, die die Initiative derzeit hat, sind größtenteils seit langem ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe aktiv oder selbst Geflüchtete.

Sie alle haben dasselbe festgestellt: Unmittelbare Hilfsangebote für Flüchtlinge gibt es in Unna viele, doch der Alltag, der Kontakt zu anderen Unnaern - der bleibt oftmals auf der Strecke. „Wer bereits seit einigen Jahren hier lebt, der möchte und der braucht Kontakt zu anderen Menschen in Unna, um anzukommen und sich wohlzufühlen“, ist Maria Bastian überzeugt.

Das Ladenlokal an der Gerhart-Hauptmann-Straße soll nach seiner Eröffnung, die absehbar Mitte Februar sein wird, mit verschiedenen Angeboten zu einem Treffpunkt werden, der genau diesen Kontakt ermöglicht. Das „Grundgerüst“ der Initiative sieht vor, dass an drei Vormittagen in der Woche für Geflüchtete und Einheimische die Möglichkeit besteht, sich im Ladenlokal beraten zu lassen: Wie kann ich helfen? Was für Angebote gibt es? Wo finde ich einen Verein oder Sprachpartner?

Drei Nachmittage sind als Begegnungstreff angedacht: Hier geht die Einladung ausdrücklich an alle Unnaer Bürger, das Ladenlokal zu besuchen, um mit Geflüchteten ins Gespräch zu kommen. Genau solche Kontakte ermöglichen nämlich die oft fehlende Gelegenheit für die Geflüchteten, die neu erworbenen Deutschkenntnisse in lockerer Atmosphäre anzuwenden.

Aus diesem Kernangebot sollen sich weitere Projekte entwickeln. „Das Konzept ist flexibel und kann sich natürlich jederzeit ändern. Wir gucken einfach, was kommt“, sagt Horst Schulder von „Weltoffen“. Eine Nähgruppe, ein Frauentreff oder eine Fotogruppe - was auch immer auf das gemeinsame Interesse von Geflüchteten und Unnaern trifft, kann durch „Weltoffen“ ermöglicht werden.

Integration im Herzen der Stadt: Initiative „Weltoffen“ hat jetzt ein Ladenlokal

Ein offener Treffpunkt für Geflüchtete und Unnaer Bürger soll das Ladenlokal nach dem Umbau werden. Horst Schulder, Bahria Desbele und Mahmoud Bittar (von links) bauen dafür gerade die Möbel auf. © Marcel Drawe

„Das hier könnte ein zweites Zuhause für viele Flüchtlinge werden.“
Elias Nassour, Mitglied von „Weltoffen“

Ausdrücklich betonen die Initiatoren dabei, dass sie auf keinen Fall in Konkurrenz zu den bereits bestehenden Angeboten in der Flüchtlingshilfe treten wollen. „Wir sind vielmehr Vermittler, zeigen, wo es welche Angebote gibt und wollen Geflüchtete und die passenden Angebote für sie zusammenbringen“, erklärt Maria Bastian.

Hemmschwellen abbauen, neue Türen öffnen: Die Idee kommt schon jetzt gut an, wie die ersten Reaktionen auf die Initiative zeigen. „Uns haben erste Nachbarn des Ladenlokals angesprochen, dass sie das toll finden, was hier gerade passiert und sie gerne vorbeikommen wollen“, erzählt Kirsten Jeck.

Und Elias Nassour, selbst Geflüchteter aus dem Libanon, sieht eine klare Chance in dem Treffpunkt: „Das hier könnte ein zweites Zuhause für viele Flüchtlinge werden. Viele fühlen sich hier immer noch alleine und es fehlen die menschlichen Kontakte. Das kann hier in diesem Ladenlokal entstehen.“

Ansprechpartner für das Konzept von „Weltoffen“ sind Kirsten Jeck (01 76-70 49 59 08, kirsten.jeck@web.de) und Maria Bastian (01 76-53 94 84 51, mariabastian@gmail.com).
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Krankenhäuser
Kartellamt verbietet Fusion der Soester Krankenhäuser – Unna bleibt optimistisch