Stammtisch mit Abstand: Gäste kommen nach der Corona-Lockerung wieder gerne zu Agethen

dzGastronomie

Gastronom Karl-Heinz Schürmann kann nicht klagen: Seine Gäste haben die Wiedereröffnung des Gasthauses Agethen lange ersehnt und zeigen, dass Geselligkeit auch mit Abstand und Maske möglich ist.

Unna

, 22.05.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auch das Gasthaus Agethen samt Biergarten ist seit den Corona-Lockerungen wieder geöffnet. Und obwohl durch Abstandsregelung, Maskenpflicht und Händedesinfektion einiges anders ist, ist vieles dennoch gleich geblieben: Frisch gezapftes Bier, ausgelassene Gäste und gute Laune vom Chef persönlich sind im Gasthaus Agethen nach wie vor zu finden.

Zwar muss auch Karl-Heinz Schürmann sich an die strengen Auflagen für Gastronomen halten; die Gäste bleiben deswegen jedoch nicht aus - im Gegenteil: „Die Menschen freuen sich, dass sie wieder rausgehen und bei uns ihr Bier trinken können“, so Schürmanns Eindruck. Und auch er selbst ist froh, dass er wieder öffnen darf: „Für uns Wirte ist ja gerade die Sommerzeit wichtig, die Einnahmen helfen uns über den Winter“, sagt er.

Jetzt lesen

Aber auch hier steht den Besuchern nur ein Drittel der sonstigen Plätze zur Verfügung, und das macht sich auch bei dem Wirt bemerkbar: „Viele Gäste rufen jetzt vorher an, um sicherzugehen, dass sie einen Tisch bekommen“, sagt Schürmann. Derzeit habe er rund 90 Prozent Reservierungen, vor Corona seien die Gäste eher spontan gekommen. Gruppen, die dann an der Theke auf einen freien Platz gewartet haben, müsse Schürmann jetzt wegschicken: „Die Theke muss aufgrund der Regeln ja gesperrt bleiben“, sagt er.

Thekenstammtisch unterhält sich über Tische hinweg

Aber auch dafür haben die meisten Gäste Verständnis. So etwa der Thekenstammtisch um Wolfgang Patzkowsky und Karl-Heinz Agethen, der sich seit Jahren regelmäßig im Gasthaus trifft. Die Gruppe versucht, ihre Treffen derzeit beizubehalten, auch, wenn sich diese nun komplizierter gestalten: „Wir unterhalten uns einfach über die Tische hinweg“, heißt es aus der Runde. „Zwar versteht man nicht mehr alles, aber das ist trotzdem besser als nichts.“ Immerhin sei die Akustik im Biergarten besser als im Saal.

Lächeln funktioniert auch mit Maske: Dietmar Griese (r.) trägt sich in die Liste ein, in der Karl-Heinz-Schürmann den Besuch seiner Gäste festhalten muss.

Lächeln funktioniert auch mit Maske: Dietmar Griese (r.) trägt sich in die Liste ein, in der Karl-Heinz-Schürmann den Besuch seiner Gäste festhalten muss. © Vivien Nogaj

Sechs neue Mitarbeiter eingestellt

Dass bei aller Einschränkung die Gäste dennoch kommen, freut Schürmann besonders. Sorgen um die Zukunft mache er sich nicht. Zuletzt habe er sogar sechs neue Mitarbeiter eingestellt; dafür komme die ruhige Cornona-Zeit gerade gelegen: „Im Sommer, wenn der Laden voll ist, hat man keine Zeit, das Personal in Ruhe einzuarbeiten“, sagt er. „Jetzt können wir alle Abläufe ausführlich erklären.“ Danach dürfe aber auch schnell die Normalität zurückkehren. Denn schließlich sind es die Geselligkeit, das lockere Beisammensein und die entspannte Atmosphäre, die das Gasthaus Agethen ausmachen.

Gastronomie in Corona-Zeiten
  • Restaurants, Kneipen, Eisdielen dürfen wieder öffnen – aber unter strengen Auflagen.
  • Wir nehmen das zum Anlass, uns vor Ort ein Bild zu machen, wie der Betrieb in Corona-Zeiten läuft.
  • In loser Folge stellen wir unsere heimischen Lokale vor.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Automatensprengungen
Angst vor Sprengungen: Sparkasse nimmt Geldautomaten in Unna und Fröndenberg vom Netz
Hellweger Anzeiger Kinderbetreuung
Feste Bringzeiten bei verkürzter Betreuung: Stadt und Einrichtungen planen Kita-Start
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Schnelle Hilfe für sozial benachteiligte Schüler: GEW ruft zur Spendenaktion auf