Tradition seit 75 Jahren: Buschkamp feiert und plant einen Umzug

dzWirtschaft in Unna

Für viele Menschen in Unna ist Buschkamp der Versorger mit Büromaterial schlechthin. In diesem Jahr feiert das Unternehmen sein 75. Jubiläum – und sieht sich auch für die Corona-Krise gewappnet.

Unna

, 24.10.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Stillstand kennt die Firma Buschkamp nicht. Das Traditionsunternehmen, das in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert, hat immer wieder neue Märkte erobert. Was mit Schreibmaschinen kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann, hat sich zu einem Unternehmen entwickelt, das nicht nur Bürobedarf, sondern auch Büromöbel anbietet.

Das Besondere: In diesem Jubiläumsjahr hat mit Petra Apelt auch eine neue Inhaberin das Ruder übernommen. In einer Zeit, in der viele Unternehmen coronabedingt vor großen Herausforderungen stehen, sieht sich Buschkamp gewappnet für die Zukunft.

Homeoffice eröffnet neue Perspektiven

Dass in Corona-Zeiten das Homeoffice an Bedeutung gewinnt, eröffnet dem Unnaer Traditionsunternehmen neue Perspektiven. Mit Büromöbel, allgemeinem Bürobedarf und modernen Geräten bietet Buschkamp alles an, was man am Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden – aber nicht nur da – braucht. Ein Lieferservice und der Internetshop ermöglichen zudem einen kontaktfreien Einkauf.

Das Team der Firma Buschkamp sieht das Unternehmen aus Unna gut aufgestellt. Dass das Thema Homeoffice für Unternehmen und Beschäftigte an Bedeutung gewinnt, eröffnet dem Unnaer Traditionsunternehmen neue Perspektiven.

Das Team der Firma Buschkamp sieht das Unternehmen gut aufgestellt. Dass das Thema Homeoffice für Unternehmen und Beschäftigte an Bedeutung gewinnt, eröffnet dem Unnaer Traditionsunternehmen neue Perspektiven. © Udo Hennes

Buschkamp ist ein Unternehmen, das sich stets gewandelt und den Herausforderungen der jeweiligen Zeit angepasst hat. Schon die Gründung erfolgte in einem schwierigen Umfeld. Am 1. September 1945, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, gründete der Büromaschinen-Mechaniker Fritz Buschkamp sein Unternehmen.

An der Morgenstraße 20 öffnete das erste Ladenlokal seine Türen. Vor allem Schreibmaschinen und Additionsrollen bot Fritz Buschkamp dort an. Einblicke in dieses Zeit gewährt das Archiv von Gisela Buschkamp, die sich noch gut daran erinnern kann, wie es war, als sie selbst ihre erste Schreibmaschine an einen Kunden in Fröndenberg verkaufte. Und sie erinnert sich auch noch, dass es für die Kunden vor Weihnachten auch noch Enten und Gänse als Geschenke gab – heute undenkbar.

Der Name Buschkamp zieht

Als „starke Frauen“ bezeichnet Organisationsleiter Uwe Lehmann sowohl Gisela Buschkamp wie auch Petra Apelt, die die Firma Buschkamp in diesem Jahr gemeinsam mit ihrem Gatten Torsten übernommen hat. Beide betreiben auch noch ein Geschäft in Dortmund.

„Buschkamp – das war und ist immer noch ein großer Name“, weiß die neue Inhaberin. Seit 1987 hatte zuvor Volker Schaaf mit seiner Familie das Unnaer Unternehmen geführt. Was die Firmengeschichte stets geprägt hat, war das Thema Nachhaltigkeit. Statt einfacher Wegwerfprodukte wurden Geräte und Maschinen angeboten, die das Unternehmen im Schadensfall auch noch selbst reparieren kann.

1200 Quadratmeter Verkaufsfläche für jedermann

Das kommt bei den Kunden an. Neben Firmenkunden kann auch jeder Private im Geschäft an der Massener Straße 147 einkaufen. Auf 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche gibt es fast alles, was das Büroherz begehrt. Und: Nicht alles muss gekauft werden. „Unser Steckenpferd ist die Vermietung komplexer Büroelektronik. Ob Drucker, Kopiere, PC, Laptop, Scanner oder sonstige Hardware. Wir vermieten alles, was unsere Kunden benötigen“, sagt Lehmann.

Eine große Bedeutung haben aber auch Büromöbel. Insbesondere höhenverstellbare Schreibtische sind gefragt – und das nicht nur wegen der steigenden Homeoffice-Nachfrage.

Die Räumlichkeiten an der Massener Straße will Buschkamp im nächsten Jahr verlassen und innerhalb Unnas zur Hansastraße/Ecke Habbesweg umziehen.

Die Räumlichkeiten an der Massener Straße will Buschkamp im nächsten Jahr verlassen und innerhalb Unnas zur Hansastraße/Ecke Habbesweg umziehen. © Udo Hennes

Mit neuer Führung, einem engagierten Team und attraktiven Angeboten will Buschkamp an die erfolgreichen Zeiten der Vergangenheit anknüpfen. Und das demnächst an einer neuen Örtlichkeit: „Ab dem späten Frühjahr 2021 werden wir unsere Kunden in einem neuen Gebäude an der Hansastraße/Ecke Habbesweg begrüßen dürfen“, erklärt Lehmann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Pandemie
„Schlimmer als der erste Lockdown“ – Königsborner Café setzt auf Bestellungen
Meistgelesen