Herz-Jesu-Kirche Königsborn: Es geht nur um den Turm

dzKlarstellung nach Bericht

Die katholische Kirchengemeinde St. Katharina hat klargestellt, dass die Zukunft der Herz-Jesu-Kirche nicht gefährdet sei. Bei der Frage einer Förderung werde durch das Erzbistum Paderborn lediglich die Notwendigkeit des Turmes geprüft.

Königsborn

, 17.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Die Zukunft der Herz-Jesu-Kirche ist nicht gefährdet. Das hat die katholische Kirchengemeinde St. Katharina klargestellt. Hintergrund ist die erforderliche Sanierung des Kirchturms in Königsborn in Verbindung mit einer Förderung durch das Erzbistum Paderborn.

„Die Höhe des Bauzuschusses hängt heute wesentlich davon ab, ob ein zu sanierendes Gebäude betriebsnotwendig ist oder nicht.“ Diese Worte aus einer Stellungnahme des geschäftsführenden Kirchenvorstandsvorsitzenden Volker Koch ließen aufhorchen und die Folgerung zu, mit der Sanierung sei das gesamte Gotteshaus infrage gestellt. Das aber sei keinesfalls so, teilte die Gemeinde am Freitagmorgen mit. Wenn das Erzbistum die Zusammenhänge erörtert, betrachtet es den Turm demnach als selbstständige Einheit. Damit ist die Zukunft des Kirchturms zwar tatsächlich ungewiss, nicht aber die des Gotteshauses im Ganzen.

Die Kirchengemeinde hatte selbst erklärt, eine kurzfristige Lösung sei nicht zu erwarten. Deshalb werde sie einen derzeit gesperrten Weg und den Zugang zu den Jugendräumen wieder ermöglichen, indem sie einen Tunnel erstellen lasse.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bewohner des Monats

Der Dreiecksstrudelwurm im Massener Bach: schwimmend und schielend unterwegs

Hellweger Anzeiger Geschwindigkeitskontrollen

Darum darf der Blitzer im Halteverbot an der Hammer Straße in Unna stehen

Meistgelesen