Supermarkt in Unna muss sämtliche Tiefkühlwaren wegwerfen

dzHitze

Die Hitzewelle hat wirtschaftliche Folgen. Bei Rewe Dürre im Hellweg-Center mussten alle Tiefkühlprodukte ausgeräumt werden. Am heißesten Tag des Jahres waren die Kühlanlagen überlastet.

Unna

, 25.07.2019, 12:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es tut mir in der Seele weh“, zitiert ein Kunde einen der Verkäufer. Lebensmittel, die viele Menschen über lange Zeit hätten nähren können, lagen in großen Müllbeuteln zum Abtransport bereit. Die Kühltheken für die Tiefkühlware waren derweil geleert.

Ausgedruckte Zettel informierten die Kunden, dass angesichts der Hitze keine Tiefkühlware verfügbar sei. Offenkundig lag es nicht an einem Lieferproblem, sondern daran, dass die Ware im Bestand nicht gut genug gekühlt werden konnte. Folge davon: Der Warenbestand musste aussortiert werden.

Auch Kunden sahen dies mit traurigen Gefühlen. Die Belegschaft des Marktes dürfte aber umsichtig und vor allem regelgerecht gehandelt haben. Die Unterbrechung der Kühlkette gilt in der Tiefkühllogistik als ein Fehler, der unter allen Umständen zu vermeiden ist. Erst dem Kunden obliegt es, die Ware in eigener Verantwortung an- oder auftauen zu lassen.

Wann es bei Rewe Dürre wieder Tiefkühlware gibt, war zunächst nicht zu vernehmen. Es ist unklar, ob die Anlage einfach überlastet war und bei so hohen Außentemperaturen nicht mehr in der Lage, die vorgeschriebene Kälte herzustellen, oder ob sie durch die Belastung einen Defekt erlitten hat.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klimaschutz

Parents for Future: Eltern und Großeltern aus dem Raum Unna unterstützen die Klimaproteste

Hellweger Anzeiger Klimaschutz

So werben „Parents for Future“ bei Schulen um Unterstützung für Klimastreiks

Hellweger Anzeiger Betroffene erzählt

Therapeutenmangel: So schwer finden Depressive in Unna psychologische Hilfe

Meistgelesen