Hellweg-Museum Unna feiert Geburtstag mit Sonderausstellung

dz90 Jahre

„Bergmannsschuh trifft Krokodil“ – Allein der Titel der neuen Sonderausstellung des Hellweg-Museums macht neugierig. Zum ersten Mal befasst sich das Museum darin mit seiner eigenen Geschichte – und das aus gutem Grund.

Unna

, 24.08.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine Barttasse kennt heute wohl kaum einer mehr. Die Tasse mit dem horizontalen Steg, der sorgfältig modellierte Schnurrbärte vor der Benetzung durch das das Getränk schützen sollte, ist nur eines von 90 Exponaten, die das Hellweg-Museum anlässlich seines 90. Geburtstags präsentiert. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde sie mutmaßlich zuletzt benutzt. Damit passt sie gut in die Ausstellung, die 90 Jahre Museumsgeschichte in Unna gewidmet ist.

Wie erzählt man die Geschichte eines Hauses, dessen Aufgabe selbst darin liegt, Geschichte zu erzählen? Das Team um Museumsleiterin Beate Olmer hat sich dafür etwas Besonderes einfallen lassen. Neunzig Objekte aus der Sammlung des Museums werden zum Geburtstag präsentiert – und das in Kontexten, in denen sie bisher noch nie in Erscheinung getreten sind. Unter neun Schlagworten zeigt das Museum Objekte, die bisher nicht oder lange nicht mehr gezeigt wurden. Ganz bewusst sollen darunter auch jene Objekte sein, die aufhorchen lassen, weil man sie in der Sammlung nicht vermutet oder weil sie schlicht kurios anmuten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Hellweg-Museum Unna feiert seinen 90. Geburtstag

25.08.2018
/
Einzig: Kaminuhr, 1909.
Holzig: Vogelkäfig, um 1900.
Winzig: Eintrittskartenspender des Hellweg-Museums, nach 1950.
Spritzig: Barttasse, Anfang 20. Jahrhundert.© Photographer: Tina Ebbing
Hitzig: Karolingischer Kugeltopf, um 800.
Herzig: Damenschuhe, Anfang 20. Jahrhundert.
Fetzig: Musikautomat, Ende des 19. Jahrhunderts.
Salzig: Fenster vom Verwaltungsgebäude der Königsborn AG für Bergbau-, Salinen- und Solebad Betrieb.

Kuriose Zuordnungen

Kurios sind auf jeden Fall die Zuordnungen, unter denen sich die Objekte gruppieren. In Anlehnung an die „neunzig“ haben Olmer und ihr Team neun Schlagworte mit dem Suffix „zig“ gesucht, unter denen sie die Objekte präsentieren. „Einzig – fetzig – herzig – hitzig – holzig – putzig – salzig – spritzig – winzig“ sind auf diese Weise zu Kategorien der Ausstellung geworden, die am 7. Oktober eröffnet wird.

Die Barttasse befindet sich in guter – kurioser – Gesellschaft: Ein Kugeltopf aus der Karolingerzeit, ein Musikautomat aus dem auslaufenden 19. Jahrhundert oder ein hölzerner Vogelkäfig aus dem Jahr 1900 bilden Teile der Ausstellung. Die Barttasse übrigens steht unter „spritzig“.

Die Ausstellung ist vom 7. Oktober 2018 bis zum 19. Mai 2019 im Hellweg-Museum zu sehen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Lichtkunst

Ausstellung der Besten im Unnaer Lichtkunstzentrum ist vorbei: So stimmte das Publikum ab

Meistgelesen