Kunden kommen nach Corona-Schließung wieder zum Gyros-Grill an der Morgenstraße

dzGastronomie

Der beliebte Gyros-Grill an der Morgenstraße ist wieder geöffnet. Schon seit jeher bietet er seine Speisen zum Mitnehmen an. Warum war der Imbiss dann für fünf Wochen geschlossen?

Unna

, 05.06.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Pommes rot-weiß, Currywurst oder ganz klassisch Gyros gehen bei Georgios Maligiannis und seiner Frau Efstathia Tsiakaloy jetzt wieder oft über die Theke. Die Corona-Auswirkungen auf den „Gyros-Grill“ sind seit der Wiedereröffnung kaum merklich, werden die Speisen ohnehin seit jeher zum Mitnehmen angeboten. Dennoch hatte sich Familie Maligiannis zuvor dazu entschlossen, für fünf Wochen eine Pause einzulegen. Warum?

„Am Anfang waren alle mit der Situation überfordert“, sagt Inhaberin Efstathia Tsiakaloy. Die Griechin betreibt seit 26 Jahren den kleinen Imbiss an der Morgenstraße, eine Situation wie diese hätte sie jedoch zuvor nie erlebt. Der ersten Auflage vom Ordnungsamt zufolge hätte die Familie zu Beginn der Krise nur von 11 bis 15 Uhr ihren Imbiss öffnen dürfen, und das habe sich nicht gelohnt, sagt Tsiakaloy: „Dann hätten wir die Lebensmittel abends wegschmeißen müssen.“

Jetzt lesen

Ein reiner Fensterverkauf, wie es ihn während der Gastronomieschließungen etwa beim Restaurant Meisterhaus gegeben hat, sei ebenfalls unvorstellbar gewesen: „Mit den ganzen Geräten auf so kleinem Raum wird es schnell sehr heiß im Laden. Man stirbt gefühlt, wenn man die Tür nicht öffnet“, so Tsiakaloy.

Leicht gekürzte Öffnungszeiten

Jetzt, seit der Imbiss wieder geöffnet ist, läuft jedoch alles fast wie gewohnt: Mehr Aufwand durch etwaige Corona-Regelungen gebe es nicht, weil die Kunden den Imbiss nicht betreten und die Speisen nicht vor Ort verzehren dürfen. „Deshalb müssen wir auch keine Kundendaten erfassen“, sagt die Betreiberin. Lediglich die Öffnungszeiten haben sich leicht verändert: Familie Maligiannis ist jetzt von 12 bis 21 Uhr statt von 11 bis 22 Uhr für die Kunden da. „Ab neun Uhr ist auf der Straße sowieso nichts mehr los“, sagt die Betreiberin.

Georgios Maligiannis, Efstathia Tsiakaloy und Dimitrios Maligiannis (v.l) sind froh, dass der Betrieb nach der Corona-Schließung wieder gut läuft.

Georgios Maligiannis, Efstathia Tsiakaloy und Dimitrios Maligiannis (v.l) sind froh, dass der Betrieb nach der Corona-Schließung wieder gut läuft. © Vivien Nogaj

Tagsüber kommen die Kunden jedoch zahlreich; sie haben die griechischen Speisen vom „Gyros-Grill“ vermisst, wie Kunde Andreas Upmeier berichtet: „Viele Meschen sind zuletzt mit dem Auto vorgefahren und haben geschaut, ob der Imbiss bereits geöffnet hat.“ Er selbst wohne ganz in der Nähe und komme seit 25 Jahren immer wieder vorbei, so auch nach der Corona-Wiedereröffnung.

Stammkunden haben trotz Corona-Pause die Treue gehalten

Das freut die Betreiberin sehr: „Die Kunden haben uns gut die Treue gehalten, wir müssen uns keine finanziellen Sorgen machen.“ Völlig unbekümmert sei Tsiakaloy dennoch nicht: „Als Selbstständige hat man immer gewisse Ängste, das gehört mit zum Job.“ Corona habe sie jedoch gelehrt: „Die Gesundheit ist das Wichtigste, mit weniger Geld kann man auch leben.“

Gastronomie in Corona-Zeiten

  • Restaurants, Kneipen, Eisdielen dürfen wieder öffnen – aber unter strengen Auflagen.
  • Wir nehmen das zum Anlass, uns vor Ort ein Bild zu machen, wie der Betrieb in Corona-Zeiten läuft.
  • In loser Folge stellen wir unsere heimischen Lokale vor.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Unfall auf A1
Lkw stürzt Böschung hinab und hängt in Bäumen fest: A1 wird am Abend gesperrt
Hellweger Anzeiger Rotary-Club Unna
Schüleraustausch zur Coronazeit: So hat Francisco aus Portugal ein Jahr in Frömern erlebt
Meistgelesen