Grüne wollen Erweiterung der Radstation am Bahnhof Unna

dzFahrrad

Mehr Fahrradfahrer brauchen auch mehr Möglichkeiten, Räder abzustellen. Die Bündnisgrünen fordern jetzt, die Radstation am Bahnhof zu erweitern. Ob das möglich ist, wird eine Platz- und Geldfrage sein.

Unna

, 02.02.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Diskussion um mehr Fahrradfreundlichkeit in Unna legen nun die Bündnisgrünen einen Vorschlag vor: Die Radstation am Bahnhof soll erweitert werden.

Das von der Awo-Tochter Das Dies betriebene Fahrradparkhaus neben dem Bahnhofsgebäude wurde im Jahr 2009 eröffnet. Bis zu 310 Fahrräder können dort abgestellt und damit vor Wetter, Diebstahl und Vandalismus geschützt werden.

Jetzt lesen

Die Anlage hat über 400 registrierte Kunden und ist im Schnitt zu 70 Prozent ausgelastet. Allerdings ist in dem Gebäude auch immer Platz nötig für Räder, die für Reparatur und Wartung abgegeben werden sowie für Leihräder und Fahrräder, die gespendet werden, um dann an Kunden mit geringem Budget verkauft zu werden. Inzwischen müssten teils schon Leihräder an Geländern geparkt und Spendenräder mangels Platz in andere Stationen verschoben werden, war aus dem Umfeld der Station zu erfahren.

Mehr Fahrradnutzer erwartet und gewollt

Die Feststellung der Grünen, die momentan verfügbaren Stellflächen in der Station seien schon jetzt nicht mehr bedarfsdeckend, scheint also zuzutreffen. Und die Antragsteller denken noch weiter: „Durch den zu erwartenden und gewollten Anstieg von Fahrradnutzern sollte bereits jetzt über eine entsprechende Erweiterung der Flächen nachgedacht werden“, heißt es in einer Mitteilung der Partei. Ein Ziel dabei sei auch, die Anreise mit dem Rad noch attraktiver zu gestalten.

Autoparkplätze müssten wohl weichen

Sollte der Antrag eine Mehrheit in der Politik finden, wird die Stadt wohl zwei wesentliche Frangen beantworten müssen: Reicht der Platz? Und was würde eine Erweiterung kosten? Würde das Gebäude gegenüber dem Rathaus nach vorne erweitert, müssten dafür wohl Autoparkplätze an der Bahnhofstraße aufgegeben werden. Das gleiche müsste bei einem Anbau nach Westen in Richtung Königsborner Tor erwogen werden.

Radstation hat 645.000 Euro gekostet

Die Radstation gehört der Stadt Unna. Die Stadt bestätigt, dass sie einen Umbau ebenso wie eine Sanierung bezahlen müsste. Die Anlage hatte seinerzeit nach Angaben aus dem Rathaus 645.000 Euro gekostet. Den Großteil hatte das Land in Form von Fördermitteln bezahlt. Vor dem Baubeschluss hatte es in der Politik einen Streit um die Kosten gegeben. Letztlich war eine Mehrheit für die teurere Variante mit der Stahl- und Glasfront.

Die Grünen beantragen auch Fahrradparkplätze auf der Nordseite des Bahnhofs. Dort gebe es bisher gar keine Überdachung und keinen Diebstahlschutz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kneipennacht
Mit vielen Bildern: Bei Unnas Kneipennacht wird notfalls auch auf dem Bürgersteig gefeiert
Hellweger Anzeiger Kath. Hospitalverbund Hellweg
Mehr als Klimaschutz: Mobilitätsmanagement wirkt auch gegen Parkplatznot
Meistgelesen