Video und viele Bilder: Polizei stellt bei Großkontrolle mehrere getunte Autos sicher

dzRaser und Tuner

Der Polizei gelingen am Freitagabend in Unna kleine und große Schläge gegen den gefährlichen Autowahn. Eine groß angelegte Kontrollaktion deckt illegales Tuning auf.

Unna

, 19.09.2020, 02:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Illegales Tuning und zu hohe Geschwindigkeit hat eine groß angelegte Kontrollaktion der Unnaer Polizei am Freitagabend im Visier gehabt. Am Beethovenring sind den Beamten einige Verkehrssünder in die Falle gegangen.

Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Unna hat zahlreiche Beamte ab dem frühen Freitagabend für die Schwerpunktkontrolle auf die Straße gebracht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Polizeikontrolle Tuner und Raser Unna

Mit zahlreichen Beamten zog die Polizei am Freitagabend am Beethovenring Autos aus dem Verkehr. Einige Verstöße gegen Tuningregeln sind aufgefallen. Mehrere Fahrzeuge wurden sichergestellt.
19.09.2020
/
Am Beethovenring, kurz vor der Wache, hatte die Polizei ihre Kontrollstation eingerichtet. © Raulf
Zahlreiche Fahrzeuge wurden aus dem Verkehr gezogen. Viele konnten nach einer kurzen Kontrolle weiterfahren, dieser Opel Ascona allerdings erwies sich als zu laut.© Raulf
Das ergab eine Phonmessung am Auspuff.© Raulf
Wie problematisch eine tiefe Straßenlage sein kann, erlebte der Fahrer dieses Mercedes: beim Rangieren schrammte der Kotflügel über die Bordsteinkante.© Raulf
Die Beamten des Verkehrsdienstes sind für solche Kontrolleinsätze geschult. Sie haben auch einen Kfz-Sachverständigen in ihren Reihen.© Raulf
Ins Visier der Polizei gerieten hochmoderne Autos ebenso wie alte Schätzchen.© Raulf
Zu tief: Dieser BMW gehörte zu den Autos, die auf dem Ring stehen blieben,...© Raulf
... um dann abgeschleppt zu werden: Sichergestellt für den Polizeigutachter.© Raulf

Tempomessungen und Schwerpunktkontrolle am Ring

An mehreren Zufahrten zur Unnaer Innenstadt wurden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Der umfangreichste Bestandteil des Kontrollabends, der bis in die Nacht dauerte, war aber am Beethovenring. Die Beamten zogen nach und nach ein Fahrzeug nach dem anderen aus dem Verkehr. „Der erste Eindruck zählt“, sagte Polizeihauptkommissar Thomas Stoltefuß, erfahrener Chef des Verkehrsdienstes.

Video
Polizei kontrolliert getunte Autos

Wirkt ein Auto sportlich, mit breiten Reifen und tiefergelegt, dann endet an diesem Abend die Fahrt erst einmal zwischen den Blaulichtern der Streifenwagen. Drogen- und Alkoholtests machen die Beamten bei diesen Gelegenheiten im Verdachtsfall direkt mit.

Polizei: Auch Tuning kann gefährlich sein

Auch mit Hilfe eines Kfz-Sachverständigen nahmen die Beamten die Wagen eingehend unter die Lupe. Die Messgeräte sind dabei teils so einfach wie effektiv: Passt ein Kantholz mit gewissen Abmessungen nicht unter das Auto, dann hat es der Halter mit dem Tieferlegen wohl übertrieben. Kein Kavaliersdelikt: „So etwas kann zu schweren Unfällen führen“, erklärte Polizeisprecher Bernd Pentrop. Fährt beispielsweise ein zu tief gelegter Wagen durch ein Schlagloch, federt das Auto ein, und der Kotflügel kann den Reifen aufschlitzen. „Wir machen das hier, um Unfälle zu vermeiden“, sagte Verkehrsdienstleiter Stoltefuß. „Die Zahl der Verunglückten, der Verletzten und Toten - die wollen wir reduzieren.“ Pauschalurteile allerdings seien falsch, so Stoltefuß. „Nicht alle Tuner sind Raser.“

Autos sichergestellt

Zahlreiche kleinere Mängel wurden festgestellt - und ein paar größere. So wurden in den ersten drei Kontrollstunden drei Autos nicht nur bemängelt, sondern sofort sichergestellt. Gutachter werden nun ermitteln, welche Strafen auf die Fahrer zukommen.

Positive Beispiele gab es aber auch. So durften etwa ein Mustang mit V8-Motor und ein sportlicher Chrysler Camaro ohne Beanstandungen weiterfahren. „Ein schönes, legales Tuning“ attestierte Polizeihauptkommissar Michael Jahn. Ein eigentlich schöner alter Opel Ascona hingegen war zu laut: 20 Dezibel über dem in den Papieren eingetragenen Höchstwert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Schulen
Mit Jacke im Klassenraum: Stoßlüften behindert laut Schülern und Lehrern den Unterricht
Hellweger Anzeiger Gegendarstellung
Gegendarstellung zu „Chef-Anästhesist Kelbel nicht mehr im Katharinen-Hospital tätig“
Meistgelesen