„Wir können es kaum glauben!” Kult-Band Grobschnitt wieder in Unna

Freie Mitarbeiterin
In den 1970er-Jahren zählte Grobschnitt zu den innovativsten Bands überhaupt im Rockzirkus. In kleiner Besetzung und auf akustischen Instrumenten ist die Hagener Formation nun wieder unterwegs. Lupo, Willi und Nuki (v.l.) begeisterten ihr Publikum nun in der Lindenbrauerei in Unna.
In den 1970er-Jahren zählte Grobschnitt zu den innovativsten Bands überhaupt im Rockzirkus. In kleiner Besetzung und auf akustischen Instrumenten ist die Hagener Formation nun wieder unterwegs. Lupo, Willi und Nuki (v.l.) begeisterten ihr Publikum nun in der Lindenbrauerei in Unna.
Lesezeit

„Mein erstes Konzert war damals…!“ Dieser Satz fiel häufig, denn es wurde in Erinnerungen geschwelgt am Samstag im Kühlschiff der Lindenbrauerei. Nachdem sie sage und schreibe 1971 zum ersten Mal in Unna gespielt haben, damals noch in der Disco „Oldtimer“, und 1978 zum letzten Mal, kamen sie am Samstag endlich wieder: Die Kult-Band „Grobschnitt“ war zurück und hatte nicht nur ein neues, erst im Mai veröffentlichtes, Akustik-Programm dabei, sondern auch ihre „Familie“: Viele Fans, die von nah und fern angereist waren, das Kühlschiff restlos füllten und schon von Beginn an für eine fast schon familiäre Atmosphäre sorgten.

Allein schon die Ankündigung eines Titels reichte für donnernden Applaus. Man konnte merken, dass das Publikum mit den Songs, die in schönster Krautrock-Manier schon mal länger als zehn Minuten dauern konnten, mehr als vertraut ist. Und so nahmen Lupo, Willi und Nuki ihre „Familie“ mit durch 50 Jahre Grobschnitt-Geschichte. Wie damals gab es auch am Samstag Standing-Ovations und Zugaben bei dem knapp dreistündigen Konzert. Es hatte sich eben nicht so viel geändert, außer der Tatsache, dass dieses Publikum das Konzert ohne Handy in der Hand genießen konnte, sondern sich voll und ganz auf die Musik konzentrieren wollte. Das ist heute oftmals anders, aber sicher nicht besser.