Glinka-Trio eröffnet Meisterkonzert-Saison in Unna

Musik

Mit einem Trio beginnt am Sonntag, 28. Oktober, die neue Konzertsaison der Meisterkonzert-Reihe des Musikvereins Unna.

Unna

, 23.10.2018, 12:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Glinka-Trio eröffnet Meisterkonzert-Saison in Unna

Meriam Dercksen (Klarinette/Holland), Seif El Din Sherif (Klavier/Ägypten) und Peter Amann (Fagott/Deutschland) bilden zusammen das Glinka Trio.

Das international besetzte Glinka Trio gründete sich im Sommer 2016. Meriam Dercksen (Klarinette/Holland), Seif El Din Sherif (Klavier/Ägypten) und Peter Amann (Fagott/Deutschland) sind alle Mitglieder oder Aushilfen namhafter Orchester und haben sich während ihrer Studienzeit an der Hochschule für Musik und Tanz Köln kennengelernt. Dort hatten sie auch schon vor der Gründung des aktuellen Ensembles in anderen Besetzungen gemeinsam musiziert. Im Rahmen des Kammermusikunterrichts der Hochschule erhielten sie Unterricht bei Professor Antoni Spiri.

Regelmäßige abendfüllende Konzerte mit dem umfangreichen Trio-Repertoire und die Arbeit in Proben und Unterricht haben das Ensemble zusammengeschweißt und zu einem hochklassigen und professionellen Klangkörper gemacht.

Benannt nach russischem Komponisten

Benannt ist das Trio nach dem russischen Komponisten Michail Glinka. In dem Dorf Nowo-Spasskoje bei Smolensk wurde Michail Glinka 1804 als Sohn einer wohlhabenden Grundbesitzerfamilie geboren. In seiner Kindheit beschränkte sich die Musik, die er hörte, auf Volkslieder und auf Blasmusik bei den Festen in der ländlichen Region. Erst als Jugendlicher interessierte er sich für die klassische Musik, die ihn dann so sehr faszinierte, dass er sich entschloss, Musik im Höheren Pädagogischen Adelsinstitut in Sankt Petersburg zu studieren.

Zusätzlich zum Klavierunterricht studierte er dort Musiktheorie und erhielt eine Gesangsausbildung. Von 1824 bis 1828 versah er den ungeliebten Beamtendienst im Verkehrsministerium, der ihm Zeit zum Komponieren ließ. Bei einem vierjährigen Italien-Aufenthalt, den er 1830 aus gesundheitlichen Gründen antrat, konnte er seine Kenntnisse über die Oper erweitern.

Erste Oper in russischer Sprache

Er wohnte in Mailand und besuchte die Opernaufführungen in der Scala. Er bekam Zugang zu den Mailänder Theaterzirkeln, lernte Donizetti und Mendelssohn Bartholdy kennen und freundete sich mit Vinzenzo Bellini an. Einen weiteren entscheidenden Einfluss auf seine Kompositionen hatten für Glinka die Studien bei Siegfried Dehn in Berlin, der ihn sehr förderte.

Im Jahre 1836 wurde im St. Petersburger Großen Theater seine Oper „Ein Leben für den Zaren“ – als erste Oper überhaupt in russischer Sprache – uraufgeführt. Diese Oper wurde ein großer Erfolg und Glinka wurde zum Kapellmeister der Petersburger Kapelle ernannt.

Es folgten mehrere Auslandsreisen, die ihn nach Paris, nach Spanien, nach Wien und nach Warschau führten. Während eines weiteren Studienaufenthaltes bei Siegfried Dehn 1857 in Berlin erkrankte er und verstarb.

Das Glinka Trio wird in Unna neben Werken von Glinka, auch Mozarts „Kegelstatt-Trio“, Beethovens „Gassenhauer-Trio“ und Daniel Schnyders „World Beyond“ spielen.

  • 1.Meisterkonzert: Sonntag, 28. Oktober, 18 Uhr
  • Erich Göpfert Stadthalle Unna
  • Karten zu 15 Euro und 18 Euro (Schüler und Studenten fünf Euro) gibt es im i-Punkt im ZIB und an der Abendkasse.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mountainbiken in Unna

Wie ein Verein nahe Hannover zu legalen Strecken fürs Mountainbiken kam

Hellweger Anzeiger Mode aus Unna

„My Truck“: So mischt eine Lkw-Werkstatt aus Unna den deutschen Modemarkt auf

Meistgelesen