Rabea Kauke mit Söhnchen Joah: Anders als seine Geschwister Lias und Levi wird ihr drittes Kind nicht dieselbe Kita in Fröndenberg-Ostbüren besuchen können.
Rabea Kauke mit Söhnchen Joah: Anders als seine Geschwister Lias und Levi wird ihr drittes Kind nicht dieselbe Kita in Fröndenberg-Ostbüren besuchen können. © Udo Hennes
Kindertageseinrichtungen

Geschwisterkinder aus Unna müssen getrennte Kita-Wege gehen

Familie und Beruf vereinbar zu machen, schreiben sich auch Kommunen auf ihre Fahnen. Eine Mutter aus Unna fährt künftig Umwege, weil es in Fröndenberg zu wenig Kitaplätze gibt.

Die Zeiten der Kulanz sind vorbei. Rabea Kauke wird ihren Kleinsten in einer anderen Kita als jenen ihrer anderen beiden Kinder anmelden müssen. Dass Geschwisterkinder keinen Bonus mehr haben, liegt am Platzmangel.

Mehr Autofahrten sind programmiert

Keine freien Plätze mehr in Fröndenberg

Kita-Leitungen überbringen schlechte Nachricht

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite
Marcus Land

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.