Am früheren Deichmann-Grundstück laufen jetzt wieder die Bauarbeiten an

dzZwangspause beendet

Das alte Deichmann-Gebäude ist abgerissen, aber danach tat sich auf dem Baugrund lange Zeit nichts. Jetzt nimmt die Baufirma ihre Arbeit wieder auf. Der Grund für die Unterbrechung ist kurios.

Unna

, 16.10.2019, 10:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Teufel steckt im Detail, das haben auch Planer und Bauleute festgestellt, die an der Bahnhofstraße das Nachfolgegebäude des Kaufhauses Heinze hochziehen wollen. Für Bauten dieser Größe braucht es einen Kran. Aber weil ein Standardmodell in diesem eng bebauten Teil der Innenstadt nicht aufgestellt werden kann, musste Spezialgerät beschafft werden. Und dieses ist nicht immer verfügbar.

Das Gebäude, in dem bis zum Umzug an den Alten Markt die Schuhhandelskette Deichmann untergebracht war, steht beispielhaft dafür, wie sehr die Bauten in der Unnaer Altstadt miteinander „verwachsen“ und wie eng auch die Verkehrsflächen dort sind.

Am früheren Deichmann-Grundstück laufen jetzt wieder die Bauarbeiten an

Die Aufstellfläche des Krans an der Kirchstraße ist begrenzt, seine Kontergewichte sind nah am Drehpunkt befestigt. © Sebastian Smulka

Der Baustellenkran steht hinter dem Baugrund an der Kirchstraße und muss Lasten am langen Arm tragen. Doch die Aufstellfläche für den Kran ist ebenfalls beengt. Wo andere Kräne ein tief platziertes Gegengewicht auf der gegenüberliegenden Seite des Lastenarms tragen, steht dieser Kran auf der Fläche von knapp drei Autostellplätzen auf vier provisorisch eingelassenen Fundamensockeln. Das Kontergewicht sitzt teils rund um den Kranturm, teils ist es auf Höhe des Lastenarms angebracht.

Die Arbeiten am Neubau sollen nach der Aufstellung des Krans in Kürze anlaufen. Bis Ende 2020 soll das Wohn- und Geschäftsgebäude vollendet werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Autobahnbaustelle

Betonschere und Steinmeißel: So soll der Abriss der Autobahnbrücke am Afferder Weg ablaufen

Hellweger Anzeiger Straßenverkehr

Durchgehendes Tempolimit für Unna überzeugt nicht jeden, „Rennstrecken“ aber auch nicht

Meistgelesen