Fußgängerzone Unna: Stadt soll eine Förderung durch den Bund prüfen

dzStädtebau

Nachdem Bundesfinanzminister Olaf Scholz berichtet hat, dass viele Fördergelder des Bundes nicht abgerufen werden, wittert der Verein „Wir für Unna“ Morgenluft in Sachen Fußgängerzone.

Unna

, 04.10.2019, 13:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Tatsache, dass die Stadt Unna in diesem Jahr keine Förderzusage des Landes für die Sanierung der Fußgängerzone bekommen hat, ist politisch kontrovers diskutiert worden. Die Bezirksregierung hat keinen Fehler der Stadtverwaltung erkannt, Regierungspräsident Hans-Josef Vogel hat der Stadt Mut gemacht, dass die Förderung 2020 kommt.

Inzwischen richtet sich der Blick bei den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung nach vorn. Die Sanierung der Fußgängerzone steht ganz oben auf der Agenda, ein neuer Förderantrag ist fristgerecht gestellt worden.

Der Verein „Wir für Unna“ nimmt nun auch eine Förderung durch den Bund ins Visier. Nachdem Bundesfinanzminister Olaf Scholz zuletzt erklärt hatte, dass ein Großteil der Fördermittel des Bundes nicht abgerufen werde, will „Wir für Unna“ von der Stadtverwaltung prüfen lassen, ob Unna nicht auf diesem Weg profitieren könnte.

In einem Schreiben des Vereins an Bürgermeister Werner Kolter heißt es: „Wir könnten dabei auch prüfen, ob wir nicht Bau- bzw. Sanierungsprojekte mit einer entsprechenden Förderung aus den nicht verwendeten Bundesmitteln anstoßen können.“ Das Problem könnte allerdings sein, dass sich manche Förderungen gegenseitig ausschließen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen