Alte Miethäuser in Unna und Königsborn machen Platz für 87 neue Wohnungen

dzUKBS

Mit Millionen-Investitionen der UKBS entsteht in Unna mehr Wohnraum. Dieser wird dringend benötigt, ebenso wie Kindergartenplätze. Dafür laufen bereits die Bauarbeiten.

Unna

, 29.02.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Mangel an Wohnraum gerade für Menschen mit geringerem Einkommen wird immer wieder von Politikern und Fachleuten beklagt. Baumaßnahmen an verschiedenen Stellen lassen neue Häuser entstehen, und die kommunale Baugesellschaft UKBS hat ihren Anteil daran.

25 Millionen Euro Investition in Unna

Aktuell plant die Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft Investitionen in Höhe von 64 Millionen Euro. Der Aufsichtsratsvorsitzende Theodor Rieke sprach von einem großen Programm und einer „historischen Herausforderung“.

Jetzt lesen

Mit rund 25 Millionen Euro wird ein großer Teil dieser Investition in Unna getätigt.

An der Heinrichstraße ist ein baldiger Baubeginn schon erkennbar. Im Norden Königsborns, direkt neben dem Kasernenzaun, hatte die UKBS eine Reihe von Miethäusern, frühere Übergangswohnheime, von der Stadt gekauft. Sie sind inzwischen abgerissen. In den vergangenen Wochen wurden Bäume gefällt, bestätigte UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer. Die Planungen für den Bau von fünf neuen Miethäusern laufen. Voraussichtlich ab Herbst sollen an der Heinrichstraße 40 Wohneinheiten entstehen.

Vorgesehen ist dort auch eine moderne Nutzung erneuerbarer Energie: Aus Fotovoltaikanlagen auf den Dächern sollen Ladestationen für Elektrofahrzeuge gespeist werden.

Diese Miethäuser an der Danziger Straße waren in der Nachkriegszeit die ersten der UKBS. Sie sollen nach und nach abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden, wenn niemand mehr darin wohnt.

Diese Miethäuser an der Danziger Straße waren in der Nachkriegszeit die ersten der UKBS. Sie sollen nach und nach abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden, wenn niemand mehr darin wohnt. © Raulf

Auch an der Danziger Straße in Unna-Mitte ist eine Erneuerung geplant. Die Reihenhäuser mit den Nummern 2 bis 6 sind sozusagen die Keimzelle der UKBS. „Das sind unsere ersten Miethäuser von Ende der 50er-Jahre“, sagt Fischer. Die Gebäude sollen nun Zug um Zug leer werden. Teils sind Wohnungen bereits nicht mehr in Gebrauch, weil die UKBS sie nach Mieterwechseln nicht neu vermietet hat. Anderen Mietern werde man bei der Suche nach einer neuen Bleibe, zum Beispiel im UKBS-Bestand helfen, so Fischer.

Mehr Wohnraum auf derselben Fläche

Eventuell in diesem Jahr könne dann das erste Haus abgerissen werden, um Platz für ein neues zu machen. „Wir schaffen an gleicher Stelle deutlich mehr Wohnraum“, sagt Fischer. Die drei Gebäude an der Danziger Straße haben aktuell insgesamt 36 Wohnungen, demnächst sollen es 47 sein. Der zur Verfügung stehende Raum werde konsequenter genutzt, sagt der UKBS-Chef.

Eine öffentliche Förderung in Höhe von rund 40 Prozent soll die neuen Wohnungen auch für Personen und Familien mit schmalerem Geldbeutel erschwinglich machen.

Auch Parkraum für Autos soll künftig klüger organisiert werden: unter der Erde. Die Straße, auf und an der mitunter viele Autos parken, soll entlastet werden durch das Einrichten von Tiefgaragen unter den Neubauten.

Die Bauarbeiten am Erlenweg laufen bereits. Die UKBS lässt die Kindertagesstätte am Stadtteilzentrum Süd um zwei Gruppen erweitern.

Die Bauarbeiten am Erlenweg laufen bereits. Die UKBS lässt die Kindertagesstätte am Stadtteilzentrum Süd um zwei Gruppen erweitern. © UKBS

Kita-Erweiterung am Erlenweg im Bau

Die Menschen in Unna brauchen Wohnungen, und ihre Kinder brauchen Betreuung. Zuzüge und geburtenstarke Jahrgänge machen bei gleichzeitig gestiegener Nutzung der U3-Betreuung den Ausbau der Kita-Kapazitäten nötig. So wird aktuell bereits der Kindergarten am Stadtteilzentrum Unna-Süd von der UKBS als Bauträgerin um weitere zwei Gruppen erweitert.

Jetzt lesen

Neue Kita für vier Gruppen in Königsborn

Ganz neu errichtet die UKBS eine Kindertagesstätte in Königsborn. Voraussichtlich im März beginnen an der Döbelner Straße die Bauarbeiten als Teil des Großprojekts „Bildungscampus“. Der Kindergarten wird eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt mit vier Gruppen.

Und die Planungen gehen bereits weiter. Hinter der neuen Kita sollen in einem zweiten Schritt Reihenhäuser gebaut werden. Voraussichtlich neun Wohneinheiten sind in Planung, so Fischer.

So soll der neue Awo-Kindergarten an der Döbelner Straße in Königsborn aussehen. Nach demselben Entwurf lässt die UKBS auch Kitas in Holzwickede und Bergkamen bauen: für insgesamt vier Gruppen auf zwei Etagen.

So soll der neue Awo-Kindergarten an der Döbelner Straße in Königsborn aussehen. Nach demselben Entwurf lässt die UKBS auch Kitas in Holzwickede und Bergkamen bauen: für insgesamt vier Gruppen auf zwei Etagen. © Architekten weiss-wessel

Lesen Sie jetzt