Auf grausame Weise aktuell Unnaer Künstler zeigen Werke in Friedens-Ausstellung

Redakteur
Dietmar und Frauke Nowodworski zeigen ihre Installation „Das Versprechen“
Dietmar und Frauke Nowodworski zeigen ihre Installation „Das Versprechen“. Das Unnaer Künstlerpaar beteiligt sich in Hamm an einer Ausstellung, deren Thema in diesem Jahr auf bedrückende Weise aktuell geworden ist: Frieden. © Privat
Lesezeit

John Lennon wurde in Europa wohl noch nie so sehr gebraucht wie in diesem Jahr. Der 1980 ermordete Musiker und Friedensaktivist hat die Unnaer Künstler Frauke und Dietmar Nowodworski zu einem ihrer aktuellen Werke inspiriert. Als sie es 2021 für eine Ausstellung in Hamm zur Verfügung stellten, ahnten sie nicht, wie brandaktuell das Thema werden würde.

Die Nowodworskis zeigen drei Bilder beziehungsweise Installationen in der Reihe „Friedenszeichen“. In Hamm bespielen verschiedene Künstler leer stehende Schaufenster mit Werken zum Thema Frieden. Die Arbeiten entstanden 2021. Im gerade erschienenen Katalog zur Ausstellung heißt es: „Die Inhalte wurden durch den völkerrechtswidrigen, menschenfeindlichen Überfall und Krieg Russlands mit Putin als Hauptverantwortlichem gegen die Ukraine und ihre Menschen auf grausame Art und Weise aktualisiert und bestätigt.“

Die Unnaer Beiträge sind die Lennon-inspirierte Collage „The war is over“ sowie die Installationen „Das Versprechen“ und „On the wings of Love“.

Zum Thema

Unnaer senden Friedenszeichen

Rund 40 Künstler machen mit bei der Ausstellung „Friedenszeichen“. Die Werke sind auf unbestimmte Zeit ausgestellt in den Schaufenstern eines früheren Schlecker-Markts in Hamm-Herringen an der Fritz-Husemann-Straße. Sie können täglich rund um die Uhr angeschaut werden.