Alles muss raus: Der Freibadverein Bornekamp verkauft Eis zum Einkaufspreis

dzFreibad Bornekamp

Wenn nicht so viele Besucher ins Freibad kommen wie geplant, bleiben am Ende der Saison mitunter viele Lebensmittel übrig. Eine Chance für Kunden, diese vor der Winterpause günstig zu erweben.

Unna

, 27.09.2019, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Daniel Kremer und Tochter Helena (3) konnten sich diese Gelegenheit nicht nehmen lassen: Günstiges Eis bis zum Abwinken. Das gab es am Freitag am Freibad Bornekamp. Der Verein verkaufte die Restbestände, die noch vom Sommer übrig geblieben waren. Der Grund: über die Wintermonate muss Strom gespart werden.

Jetzt lesen

„Wir haben noch drei Gefriertruhen voll mit Eis“, sagte Mitarbeiterin Maike Kittel. Dieses sei zwar noch bis zur nächsten Saison haltbar, aber es rentiere sich nicht, die Gefriertruhen in Betrieb zu lassen. Die Kosten wären zu hoch. „Also muss alles raus, je mehr desto besser.“

Kein Gewinn für den Freibadverein

Gewinn macht der Verein damit nicht, das Eis wird für den Einkaufspreis abgegeben. Das ist die Hälfte vom eigentlichen Verkaufspreis. Aus geplanten zehn Kratzeis wurden bei Kundin Annika Garrot da schnell 15. „Das lohnt sich“, befand sie.

Alles muss raus: Der Freibadverein Bornekamp verkauft Eis zum Einkaufspreis

Volle Gefriertruhe: Weil das Betrieben der Kühlboxen für den Freibadverein Bornekamp über die Winterpause zu teuer ist, muss das restliche Eis raus. © Vivien Nogaj

Neben verschiedenen Eissorten gab es auch noch alkoholfreies Dosenbier, Frikadellen und Laugenstangen aus der Tiefkühlung. Alles eine Folge des durchwachsenen Sommers: „Das Wetter kann man so schlecht kalkulieren – demnach auch die Einkaufsmenge“, erklärte Kittel.

Für nächstes Jahr hofft das Freibad wieder auf mehr Besucher – auch wenn deren Eis-Ausbeute am Ende der Saison dann geringer ausfallen könnte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Agrarpaket

Landwirte protestieren: Hunderte Traktoren knattern in der Nacht durch Unna nach Bonn

Hellweger Anzeiger Agentur für Arbeit

Mehr Kurzarbeit in Unna, Fröndenberg und Holzwickede als in den Vorjahren

Hellweger Anzeiger Antrag

„Sichere Häfen“: Bürger sollen „finanzielle Verpflichtung“ der Stadt durch Spenden tragen

Meistgelesen