Feuerwehr

Florianstraße: Stadt und Kreis Unna sollen beim Ausbau zusammen arbeiten

Die Rettungswache der Stadt Unna, die Leitstelle und der Bauhof des Kreises Unna: Die Florianstraße ist ein wichtiger Standort. Stadt und Kreis sollten ihn gemeinsam entwickeln, findet die CDU.
Die Feuer- und Rettungswache an der Florianstraße muss erweitert werden. Container sollen nur ein vorübergehender Behelf sein. © www.blossey.eu

Unnas Rettungswache an der Florianstraße braucht dringend mehr Platz. Mit Containern, die unter anderem Ruheräume für die Besatzung der Rettungstransportwagen beinhalten, soll diesem Platzbedarf zunächst provisorisch Rechnung getragen werden.

Doch auch der Kreis hat ein Interesse daran, den Standort an der Florianstraße langfristig auszubauen: Hier befinden sich die Kreisleitstelle und der Kreisbauhof. Stadt und Kreis sollten daher bei der Entwicklung des Standortes zusammen arbeiten, findet die CDU-Kreistagsfraktion.

Die Christdemokraten beantragen eine Machbarkeitsstudie zur Weiterentwicklung des Standortes an der Florianstraße, um den aktuellen und künftigen Aufgabenstellungen gerecht werden zu können. Durch den stetigen

Zuwachs an Aufgaben herrsche bei den Einsatzkräften von Stadt und Kreis Platzmangel, sodass zu befürchten stehe, dass die mannigfachen Aufgaben schon bald nicht mehr adäquat umgesetzt werden können. Daher müssten optimale Bedingungen für die Einsatzkräfte geschaffen werden, um den bestmöglichen Schutz für die Bevölkerung im Kreis Unna zu gewährleisten, fordert die CDU-Kreistagsfraktion.

Neuer Rettungstransportwagen seit Januar vor Ort

Die Erweiterung der Hauptwache der Feuerwehr Unna ist dringend nötig: Allein durch die Bereitstellung eines weiteren Rettungstransportwagens seit dem 1. Januar werden zusätzliche Ruhe- und Sanitärräume für die Besatzung gebraucht. Der Wagen soll eigentlich an der Rettungswache Unna-Nord stationiert werden, doch diese ist noch nicht fertiggestellt.

Zum 1. Januar 2021 soll ein weiterer Rettungstransportwagen in den Dienst gestellt werden, der künftig an der Rettungswache Unna-Nord stationiert sein soll. Bis diese Wache fertig gebaut ist, bleibt der Wagen an der Hauptwache.
Zum 1. Januar 2021 soll ein weiterer Rettungstransportwagen in den Dienst gestellt werden, der künftig an der Rettungswache Unna-Nord stationiert sein soll. Bis diese Wache fertig gebaut ist, bleibt der Wagen an der Hauptwache. © Stadt Unna © Stadt Unna

Somit bleibt der Rettungstransportwagen zunächst an der Hauptwache. Durch die Containermodule sollen übergangsweise neun Ruheräume, ein Besprechungsraum und Sanitärräume für Frauen und Männer entstanden – alles nur als Provisorium, bis der tatsächliche Ausbau der Hauptwache erfolgt ist.

Durch Zusammenarbeit Kosten sparen

Die CDU-Kreistagsfraktion hat nach eigenen Angaben bereits mit den Verantwortlichen der Stadt Unna über die Entwicklung an der Florianstraße gesprochen und dabei für eine gemeinsame Lösung mit der Kreisverwaltung geworben. „Bevor Kreis und Kreisstadt unabhängig voneinander Planungen aufnehmen, sollte zunächst geprüft werden, ob eine gemeinsame Lösung am Standort Florianstraße in Betracht kommt“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Marco Morten Pufke über die Bedeutung der gemeinsamen Machbarkeitsstudie.

Lesen Sie jetzt