Finale für den Kortelbachtunnel

Kortelbach

Es ist eines der ungewöhnlichsten Bauprojekte in der Geschichte der Stadt: Nach über 150 Jahren Missbrauch als Kloake erhält der Kortelbach ein neues, sauberes Bett. Weil aber die Unnaer Innenstadt im Weg steht, erfolgen die Arbeiten unterirdisch im Bohrvortrieb. Nun gehen sie auf die Zielgerade.

Unna

, 28.06.2018, 12:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach der Bergung aus der Schachtgrube an der Ecke Südring/Wasserstraße geht das Bohrgerät in die Überholung. In zweieinhalb Wochen beginnt der letzte Vortrieb.Smulka

Nach der Bergung aus der Schachtgrube an der Ecke Südring/Wasserstraße geht das Bohrgerät in die Überholung. In zweieinhalb Wochen beginnt der letzte Vortrieb.Smulka

Beim Bau eines neuen Bachlaufes für den Kortelbach geht es bald auf die Zielgerade. Nur noch ein Streckenabschnitt muss im Bohrvortrieb zurückgelegt werden. In etwa zweieinhalb Wochen lässt die Münsteraner Firma Batteux ihr Bohrgerät in der Schachtgrube am Oelckenthurm ab, um einen Tunnel in Richtung Bornekamp zu bohren. Danach ist die Grundlage für ein Wasserbauwerk von historischer Bedeutung gelegt: Das Wasser des Kortelbachs soll durch den neuen Tunnel sauber unter der Oberstadt herfließen, der Bach nach über 150 Jahren von seinem Missbrauch als Kloake befreit werden. Der alte Bachlauf, der in der Oberstadt völlig überbaut ist, verbleibt dann als Abwasserkanal.

Am Donnerstag wurden die Arbeiten nochmal für jedermann sichtbar: Ein Kran hob vom Stadtring aus das Bohrgerät aus der Erde, das zuvor die Sachachtgruben am Oelchenthurm und an der Ecke Südring/Wasserstraße verbunden hat. Es geht nun für rund zweieinhalb Wochen in die Generalüberholung, um wieder einsatzbereit gemacht zu werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Brandserie
Brandstiftung auch in Massen: Kripo ermittelt und zieht Verbindung zum Brand der Tennishalle
Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl Unna
Mit Video: Claudia Keuchel (Grüne) setzt auf den „Blick fürs Ganze“
Hellweger Anzeiger Krach in der Nacht
Dumpfe Schläge sind auch in Unna zu hören: Stammen sie von einer Autobahnbaustelle?