Falsche Polizisten: Vermehrt Senioren in Unna getäuscht

dzBetrug am Telefon

Die Masche ist nicht neu, hat aber immer wieder Erfolg: Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, fordern Geld und Wertgegenstände. Jetzt klingelten die Telefone mehrerer Unnaer.

Unna

, 09.12.2019, 12:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei mehreren Menschen in Unna und Schwerte klingelten am Sonntagabend die Telefone. Am anderen Ende der Leitung waren vermeintliche Polizisten, die die Menschen um die Herausgabe von Geld oder Wertsachen baten. Bei den Anrufern handelte es sich um Betrüger, die meisten Adressaten legten offenbar rasch auf und verständigten die „richtige“ Polizei.

„Wenn solche Betrüger aktiv sind, treten Anrufe meist gehäuft auf. Das ist nicht ungewöhnlich“, erklärt Polizeisprecher Bernd Pentrup. Im Visier haben Betrüger vornehmlich ältere Menschen. Alte Vornamen in Telefonverzeichnissen helfen ihnen möglicherweise bei der Suche nach Opfern.

Über ausländische Telefondienstanbieter sind Täter in der Lage, jede beliebige Rufnummer im Display des Angerufenen einzublenden. Die Nummer auf dem Telefondisplay liefert daher lediglich einen Anhaltspunkt, wer der Anrufer sein kann. Sie ist keineswegs eine sichere Identifikationsmöglichkeit.

Jetzt lesen

Die Polizei gibt auch auf ihrer Internetseite Tipps, wie sich Personen verhalten sollten, wenn sie solche Anrufe erhalten:

  • Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) ggf. mit einer Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay.
  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Unnas Landrat Michael Makiolla setzt verstärkt auf Prävention, denn zunehmend werden hauptsächlich ältere Mitbürger um Barschaft und Wertgegenstände betrogen. Gelistet sind im Jahr 2017 im Kreis Unna 207 Vorfälle mit einer Schadenssumme von 262.000 Euro. Um die Bevölkerung vor falschen Polizisten oder Amtspersonen zu warnen, setzt der Landrat seine Seniorenberater ein, die ehrenamtlich für die Kreispolizeibehörde im Präventivbereich tätig sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Krankenversicherung
Ein Fall für das Gericht: Witwer aus Unna und Krankenkasse streiten um 632,56 Euro
Hellweger Anzeiger Sozialberatung
Schwierige Amtsbriefe oder Schulden: Seit 2013 helfen die „Lebenslotsen“ unkompliziert
Meistgelesen