„Ihr Vater war bei der SS“: Falsche Polizisten drohen 89-jähriger Frau mit Verhaftung

dzFalsche Polizisten

Falsche Polizisten versuchen immer wieder, ältere Leute aufs Kreuz zu legen. In einem aktuellen Fall gaben sie sich aber nicht als „Freund und Helfer“ aus: Sie drohten einer Seniorin die Verhaftung an.

Unna

, 01.08.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer besonders irritierenden Masche haben Unbekannte versucht, eine ältere Dame aus Unna zu schädigen. Das Ziel der Betrüger war offenbar das, was auch in anderen Fällen oft versucht wird: Sie wollten in die Wohnung ihres Opfers gelangen. Doch anders als in früheren Fällen gaben sich die Täter nicht als Helfer oder Berater aus, die die Person vor Schaden bewahren wollen. Die Masche diesmal: Der Anrufer kündigte an, die Unnaerin verhaften zu wollen, denn ihr Vater sei ein Kriegsverbrecher gewesen.

Die Tochter der Betroffenen schilderte unserer Redaktion den Fall. Sie möchte weder ihren Namen noch den ihrer Mutter öffentlich machen, wohl aber andere warnen, die womöglich ähnliche Anrufe bekommen. Die echte Polizei habe sie dazu ermuntert.

Verhaftung, weil der Vater bei der SS gewesen sei

Zunächst war die falsche Polizei in Erscheinung getreten: Ein Fremder rief die Seniorin an und verwickelte sie in ein Gespräch, in dem er sich als angeblicher Polizeibeamter den Namen der Frau bestätigen ließ. Es ging zunächst um Einbrüche in der Siedlung, von der die Dame doch sicher gehört habe. Dann berichtete er von einer Hausdurchsuchung, bei der Unterlagen gefunden worden seien. Aus den Papieren sei hervorgegangen, dass der Vater der Unnaerin während des Krieges Angehöriger der SS gewesen sei. Und nun würde sie verhaftet. In zehn Minuten kämen Beamte, um sie mitzunehmen.

Resolute Seniorin reagiert richtig

„Meine Mutter wird 90, aber sie ist zum Glück geistig völlig fit“, berichtet die Tochter. Ihre Mutter habe knapp erklärt, sie habe selbst einen Bekannten bei der Polizei, und das Gespräch beendet. Tatsächlich rief die Seniorin dann einen Polizisten in ihrem privaten Umfeld an, der sie bestärkte, umgehend den Polizeinotruf zu wählen. Genau das sollten Menschen immer tun, wenn sie einen merkwürdigen Anruf bekommen: auflegen und die angebliche Behörde selbst anrufen. Meist lässt sich auf diesem Wege schnell aufklären, dass alles erfunden ist und kein Grund zur Beunruhigung besteht.

So war es auch in diesem Fall. Echte Polizisten besuchten die 89-Jährige und nahmen ihre Anzeige auf. „Sie konnten meine Mutter beruhigen“, berichtet die Tochter.

„Mein Großvater war nicht bei der SS“, sagt die Unnaerin. Trotzdem hätten die Unbekannten es geschafft, ihre Mutter mit diesem Stichwort zu irritieren. Die Masche sei wirklich perfide. „Meine Mutter ist sehr resolut, aber nachher hat sie geweint“, berichtet die Tochter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Asyl
Als Christ im Iran verfolgt: Flüchtling beginnt Ausbildung beim Evangelischen Kirchenkreis
Meistgelesen