Weiteren Fahrradstraßen erteilt Unnas Politik zunächst eine Absage

dzRadfahren in Unna

Ausbauprogramm statt Schnellschüsse: Die Anträge des ADFC auf die Schaffung dreier weiterer Fahrradstraßen in Unna hat die Politik vertagt. Auch in Sachen Platanenallee ist Geduld gefragt.

Unna

, 04.03.2020, 15:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der ADFC hat in Sachen Fahrradstraßen zunächst eine Abfuhr erhalten. Die Interessengruppe hatte zwei Anträge gestellt und wollte nach der Platanenallee auch die Obere Friedrich-Ebert-Straße, die Industriestraße und die Hermannstraße in Fahrradstraßen umwandeln lassen.

Jetzt lesen

Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehrsplanung fiel dazu keine Entscheidung. Stattdessen wurde einstimmig entschieden, dass die Stadt Unna ein Ausbauprogramm Radinfrastruktur schaffen soll. Darin sollen dann auch die Ideen des ADFC einfließen.

Jetzt lesen

Der Ausschusssvorsitzende Volker König hatte klar formuliert, was er erwartet. „Wir sollten es jetzt einfach mal tun“, forderte er Fortschritte im Radverkehr. Diese Fortschritte werden nun weiter auf sich warten lassen.

Auch an anderer Stelle ist Geduld gefordert. Die längst beschlossene Umwandlung der Platanenallee in eine Fahrradstraße lässt noch auf sich warten. Zwar wurde inzwischen auch festgelegt, wo die entsprechenden Verkehrsschilder aufgestellt werden sollen, doch auf die Lieferung der Schilder wartet die Stadtverwaltung nach wie vor. Stadtsprecher Christoph Ueberfeld kündigte an, die Umwandlung werde Ende März erfolgen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht
Coronavirus: Ehepaar aus Unna erwischt den letzten Rückholflieger aus Neuseeland
Hellweger Anzeiger Bürgerstiftung Unna
Lebensmittelgutscheine für Arme: So können Bürger Bedürftigen helfen in der Corona-Krise
Hellweger Anzeiger Restaurant L‘Incontro
Kein Bier trinken, trotzdem zahlen: Stammgäste helfen Gaststätte in der Corona-Krise