Ein Bild aus der Vergangenheit, womöglich ein Sinnbild für die Verkehrskonzepte aus Unnas Stadtgeschichte: Stau auf dem Ring. Wie können Unnas Verkehrsprobleme gelöst werden? Die Stadt will jetzt eine „Zukunftswerkstatt Verkehr“ anstoßen. © Udo Hennes
Mobilität

Fachleute sollen Unnas Verkehr der Zukunft planen

Barrieren für Fahrradfahrer, belastete Durchgangsstraßen, Parksuchverkehr in der Innenstadt: In Unna gibt es zahlreiche Verkehrsprobleme. Fachleute sollen für die ganze Stadt nach Lösungen suchen.

Immer wieder sind die unterschiedlichsten Verkehrsprobleme in der Diskussion, nicht nur in der Innenstadt, sondern auch in den Stadtteilen. Nun plant die Stadt ein Mobilitätskonzept. Ohne fremde Hilfe soll das nicht auf die Beine gestellt werden – ohne die Beteiligung der Bürger auch nicht.

Stadt plant „Zukunftswerkstatt Verkehr“

Die Stadtverwaltung unter Leitung des neuen Bürgermeisters Dirk Wigant kündigt eine „Zukunftswerkstatt Verkehr“ an. In Planung sei ein Mobilitätskonzept für die ganze Stadt, bei dem alle Verkehrsarten berücksichtigt würden, erläuterte Bürgermeisterreferent Oliver Böer. „Das können wir allerdings nicht allein mit Bordmitteln“, so Böer. Ein externes Büro werde mit der Aufstellung des Konzepts beauftragt. Die Bürger würden sicher an der Erarbeitung von Ideen beteiligt.

Mehr Fahrräder auf den Verkehrsring?

Denkbar ist, dass demnächst auch eine Idee ernsthaft geprüft wird, über die nicht nur Fahrradlobbyisten schon geraume Zeit diskutieren: eine vernünftige und sichere Führung des Radverkehrs auf dem Innenstadtring. So findet sich im aktuellen Haushaltsplanentwurf auch das Stichwort „Machbarkeitsstudie Verkehrsring“. Und weiter heißt es: „Vervollständigt werden diese Verkehrsplanungsprogramme durch einen geplanten Ausbau des Radwegenetzes im Stadtgebiet, des Radparkens in der Innenstadt und Ausbau der Möglichkeiten von P&R bzw. B&R.“

Über den Autor
Redaktion Unna
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt