Entscheidung über Vereinsheim in Alte Heide vertagt

dzPolitik hat Beratungsbedarf

Der Sportausschuss hat eine Entscheidung über die Zukunft des Vereinsheims des TuS Alte Heide verschoben. Wie erwartet meldete die CDU-Fraktion Beratungsbedarf an, um das vom Bürgerverein vorgelegte Konzept zu prüfen. Auch die FLU-Fraktion sah noch offene Fragen.

Unna

, 10.10.2018, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ob das Vereinsheim des TuS Alte Heide abgerissen und das Grundstück zusammen mit dem angrenzenden Sportplatz-Gelände vermarktet wird, steht noch nicht fest. Der Sportausschuss vertagte in seiner Sitzung am Mittwoch eine Entscheidung über die Zukunft des Gebäudes, nachdem zwei Fraktionen Beratungsbedarf angemeldet hatten.

„Wir hatten noch keine Gelegenheit, uns das alternative Konzept für ein Bürgerhaus in Ruhe anzusehen, da es uns erst Montag zugestellt wurde“, erklärte Gabriele Meyer für die CDU-Fraktion den Grund für den Beratungsbedarf. „Wir werden am Montag in einer Sondersitzung der Fraktion darüber beraten.“ Auch Michael Schwering von der FLU-Fraktion sah aus dem gleichen Grund noch Beratungsbedarf. Ratsfrau Bärbel Risadelli ebenfalls, zumal ihr als fraktionsloser Ratsfrau das Konzept offenbar noch nicht zugegangen war.

Jetzt lesen

Die Beigeordnete Kerstin Heidler kündigte an, das von dem Bürgerverein Alte Heide am Montag an die Verwaltung gegebene Konzept auch an die fraktionslosen Ratsmitglieder zu verteilen. Der Bürgerverein hatte eine Verteilung an die Politik selbst vorgenommen – und dabei offenbar die fraktionslosen Ratsmitglieder übersehen.

Einstimmig angenommen wurde dagegen der Verwaltungsvorschlag, dass die Stadt das Grundstück des Waldstadions in Billmerich kauft und dieses an den Verein Blau-Rot Billmerich verpachtet – in einem Vertrag zusammen mit dem bereits bestehenden und noch bis 2029 laufenden Pachtvertrag für das Vereinsheim.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt