Ihr Weg ist ungewöhnlich: Emily Gorden hat nach dem Abitur eine Konditorenlehre begonnen. Inzwischen hat sie nicht nur den Meisterbrief, sie eröffnet auch eine eigene Chocolaterie in Massen.

Massen

, 29.10.2018, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Emily Gorden ist 22 Jahre alt. Sie erinnert sich noch gut daran, dass viele Menschen nicht verstehen konnten, warum sie nach ihrem Abitur nicht den akademischen Weg wählte, sondern ihre Berufung in einem klassischen Handwerk sah. Sie startete eine Konditoren-Ausbildung bei „Hohoffs“. Für sie war das der Anfang einer rasanten Entwicklung, denn inzwischen ist sie Meisterin im Konditoren-Handwerk.

Meisterbreif an der Wand

„Ich habe von Januar bis Juni 2018 die Meisterschule in Köln besucht und dort in Vollzeit meinen Meister gemacht“, berichtet die junge Frau. Einen Platz für ihren Meisterbrief hat sie bereits gefunden – er hängt an der Wand eines Ladenlokals am Massener Hellweg 22. Dort richtet die 22-Jährige in diesen Tagen ihre eigene Chocolaterie und Kucherei ein, die sie am Freitag, 2. November, um 9 Uhr eröffnet.

Lebenstraum wird wahr

Es ist ein mutiger Schritt, den die Konditorin geht. Für Emily Gorden wird mit dem „Emily‘s“ aber zugleich ein Lebenstraum wahr. „Ich wollte schon ein eigenes Café eröffnen, als ich sechs oder sieben Jahre alt war“, erinnert sich die junge Frau. „Damals wurde ich noch belächelt.“ Jetzt erfüllt sie sich den Traum ausgerechnet dort, wo sie auch ihre ersten vier Lebensjahre verbracht hat – im Haus ihrer Großeltern am Massener Hellweg.

Großeltern hatten Drogerie

„Meine Großeltern hatten früher eine Drogerie. Als die geschlossen wurde, haben sie das Ladenlokal vermietet“, weiß Emily Gorden. Einen Monat, bevor sie ihren Meisterbrief bekam, wurde das Ladenlokal wieder frei. „Ich habe mir das gut überlegt und dann den Beschluss gefasst: Jetzt oder nie!“ Die Konditorin entwickelte ein Konzept, mit dem sie „etwas Neues nach Massen bringen“ will. Sie wird in dem kleinen Ladenlokal Schokoladenprodukte herstellen, aber auch täglich wechselnde Kuchen anbieten. Der vordere Bereich ist wie ein modernes Café eingerichtet, in der Mitte befindet sich eine Theke. Durch ein großes Fenster können die Gäste Emily Gorden beim Produzieren ihrer süßen Köstlichkeiten zuschauen.

Emily Gorden (22) geht mit Chocolaterie in Massen mutigen Weg in die Selbstständigkeit

Mit verschiedenen Schokoladen will die Konditormeisterin ihre Gäste begeistern. © Marcel Drawe

Dass sie Pralinen herstellen würde, war für sie vor dem Beginn ihrer Ausbildung nicht absehbar. „Ich habe gemerkt, wie viel Spaß mir das macht. Da kann ich wirklich kreativ arbeiten“, sagt sie. Voraussetzung ist nicht nur eine gewisse Fingerfertigkeit, sondern auch Geduld. Es gibt eine schier unendliche Vielfalt von Formen, mit denen sie Figuren herstellen kann – und auch die Vielfalt an Schokoladen ist groß.

Nachhaltig produzieren

Mit ihrer Spezialisierung auf Schokoladenprodukte grenzt sich Emily Gorden deutlich ab – und das ganz bewusst. In Zeiten, in denen nahezu jede Bäckerei auch Sitzgelegenheiten und einen Café-Betrieb anbietet, will sie mit ihrem Konzept ein Zeichen setzen. Genau deswegen setzt die junge Konditormeisterin auch auf Nachhaltigkeit. „Ich bin auf der Suche nach umweltschonenden Verpackungen, will keine ,to-go-Becher‘ abgeben“, weiß sie, dass der Klimaschutz zu einem immer wichtigeren Thema für Verbraucher wird – auch und vor allem in der Gastronomie. Emily Gorden setzt zudem auch nachhaltig hergestellte Zutaten, die sie verarbeitet. Die Zukunft muss zeigen, ob insbesondere die Massener ihr Angebot annehmen.

Jetzt lesen

Emily Gorden ist auch selbst wieder von Stockum nach Massen zurückgezogen. Mit dem einzigen Ortsteil Unnas, der über einen eigenen organisierten Handel verfügt, ist sie eng verbunden. Auch deshalb setzt sie auf ein sehr persönliches Ambiente. Das „Emily‘s“ trägt ihren Namen, auf zwei Bahnen Fototapete sind Bilder ihrer Familie, ihrer Freunde und auch von ihr mit ihren Pferden zu sehen. Das Reiten ist ihre zweite große Leidenschaft. „Das ist für mich auch ein guter Ausgleich. Wenn ich abends nochmal raus in die Natur komme, entspanne ich“, sagt sie. Pferde bestimmen aber auch ihr Angebot im Laden: Emily Gorden verkauft auch Pferdekekse und Kekse für Hunde, stilvoll verpackt in Gläsern.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt