Unna erlässt Fahrern von Elektroautos die Parkgebühren

dzVerkehrswende

Staatliche Förderungen sollen der Elektromobilität zum Durchbruch helfen. Einen Beitrag leistet nun auch die Stadt Unna: Gratis-Parkplätze für E-Autos begünstigen die Fahrer der an sich teuren „Stromer“.

Unna

, 07.01.2020, 13:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Noch ist das Gratis-Parkangebot ein Geheimtipp. Doch spätestens beim Versuch, sich einen Parkschein am Automaten zu ziehen, erleben Fahrer von Elektrofahrzeugen eine angenehme Überraschung: Mit dem Jahreswechsel ist in Unna ein neues Regelwerk für die Bewirtschaftung von Parkplätzen in Kraft getreten. Den Fahrern von Elektrofahrzeugen erlässt die Stadt Unna darin die Parkgebühr.

Unna erlässt Fahrern von Elektroautos die Parkgebühren

Mit der Entfernung des „Böllerschutzes“ im neuen Jahr hat die Stadt diese Aufkleber an ihren Parkscheinautomaten angebracht. Sie informieren über das Angebot für Fahrer von Elektroautos, ihre Auto gratis nur mit Parkscheibe abzustellen. © Stadt Unna

Die Satzungsänderung betrifft die bewirtschafteten Freilichtparkplätze der Stadt. Überall dort, wo sich Autofahrer an einem Automaten der Stadt sonst einen Parkschein ziehen müssten, dürfen Elektrofahrzeuge gebührenfrei abgestellt werden. In der Innenstadt spart dies wochentags 1,50 Euro pro Stunde.

Jetzt lesen

Allerdings müssen sich auch die Fahrer von Elektrofahrzeugen an die Höchstparkdauer von drei Stunden halten und dazu eine Parkscheibe auslegen. Und: Sie müssen einen Nachweis erbringen, dass ihr Fahrzeug zum Kreis der begünstigten zählt. Dies kann in der Praxis schwierig sein.

Kennzeichen mit dem „E“-Zusatz am Ende sind zwar typisch für Elektrofahrzeuge, aber keineswegs vorgeschrieben, wie Max Rolke als Sprecher der Kreisverwaltung erklärt. „Manche Fahrer verzichten darauf, weil sie ihren Antrieb nicht gesondert kenntlich machen wollen“, so Rolke. Auf der anderen Seite kennzeichnet das „E“ am Ende des Nummernschildes nicht nur reine Elektrofahrzeuge, sondern auch Wagen mit Hybridantrieb, die für höhere Geschwindigkeiten oder bei leerem Akku auf Verbrennungsmotoren umschalten.

Von 400 Fahrzeugen im Kreis fährt nur eines mit Strom

Sorge, dass der Stadt durch ihren Bonus für E-Autos deutliche Einbußen bei den Parkgebühren verzeichnen könnte, scheinen derzeit unbegründet, ist doch der Anteil von Elektrofahrzeugen noch relativ gering.

Von den 46.959 Fahrzeugen, die zum Jahreswechsel in Unna angemeldet waren, tragen 193 ein E-Kennzeichen. Von ihnen wiederum sind 158 rein batteriebetrieben, die übrigen Hybridfahrzeuge.

Kreisweit gibt es 783 Fahrzeuge mit E-Kennzeichen, von denen 672 allein mit der Kraft der Elektrizität unterwegs sind. Bei einem Gesamtbestand von 312.290 Fahrzeugen (einschließlich Lastwagen und Krafträdern) bedeutet dies eine E-Quote von 0,25 Prozent. Somit ist eines von vierhundert Fahrzeugen im Kreis teilweise oder ausschließlich elektrisch angetrieben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos: Stadtkirche
Zwei Jahre nach Sturm „Friederike“: Das passiert gerade an der Stadtkirche