Das einsturzgefährdete Haus an der Klosterstraße gehört zu den ältesten in Unna

dzEvakuierung

Fachwerk auf Bruchsteinmauer: Das kleine Wohnhaus an der Klosterstraße, das einzustürzen drohte, ist ein Stück Stadtgeschichte. Mit 368 Jahren gehört es zu den ältesten Häusern in Unna.

Unna

, 25.08.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Bruchsteinmauer im Keller des weißen Hauses an der Klosterstraße war in der Nacht zu Mittwoch in sich zusammengefallen. Seitdem gilt das Haus als einsturzgefährdet. Die Mieter mussten provisorisch anderswo untergebracht werden. Straße und Parkplatz daneben sind abgesperrt. Die Suche nach der Ursache und die weitere Planung laufen noch. Fest steht indes, dass dieses Haus zu den ältesten in Unna gehört.

Baujahr 1651

Der heutige Inhaber nennt als Entstehungsjahr 1651, und abwegig ist das nicht. „Die Häuser im Klosterviertel sind älter als die im Nicolaiviertel“, sagt Unnas Stadtheimatpfleger Wolfgang Patzkowsky. Der Grund liegt im Jahr 1723: Im Februar dieses Jahres zerstörte ein Feuer – der „Stadtbrand“ – etwa jedes dritte Gebäude in der damaligen Stadt Unna. Die Flammen wüteten im Nordosten innerhalb der Stadtmauer, im Westen nicht. Die Klosterstraße lag an der westlichen Stadtmauer.

Ackerbürger oder Handwerker

Patzkowsky findet in seinen Quellen Hinweise auf Nachbargebäude, die um 1660 erbaut wurden. Aus der Mitte des 17. Jahrunderts dürften die Grundmauern des nun einsturzgefährdeten Hauses also stammen. „Dort wohnten einfache Leute“, sagt der Stadthistoriker. Die Häuser dürften Ackerbürgern oder Handwerkern gehört haben.

Zerstört von Franzosen

Der große Stadtbrand von 1723 sollte dieses Viertel verschonen, der Feind aus Frankreich im Jahrhundert davor hingegen nicht. Im französisch-niederländischen Krieg (1672 bis 1679) wollte der französische Marschall Turenne das mit brandenburgischen Truppen belegte Unna zur Kapitulation zwingen. Es gelang ihm, indem er die Stadt mit 65 Mörserbomben beschießen ließ, nachzulesen in „Unna – historisches Porträt einer Stadt“. Bis zu 220 Häuser ließ Turenne in Schutt und Asche legen, rund die Hälfte der damaligen Stadt. Nach Patzkowskys Quellen traf es auch das Klosterviertel.

Bewegte Geschichte

Schon ein halbes Jahrhundert zuvor sei dieser Bereich beschossen worden - 1625, während des Dreißigjährigen Krieges. Drei Jahre davor wiederum muss dort auch schon mal ein Feuer gewütet haben. So erscheint es denkbar, dass nach dem Krieg im frühen 17. Jahrhundert Menschen besagtes Haus bauten, um es im späten 17. Jahrhundert wieder durch Beschuss zu verlieren und dann auf den Grundmauern wieder aufzubauen. Das Gebäude hat also allein in dieser Zeit schon bewegte Jahre erlebt.

Das älteste Haus Unnas ist das an der Klosterstraße übrigens nicht. Den Rekord des ältesten Unnaer Fachwerkhauses hält ein Gebäude an der Gürtelstraße: Es stammt von 1577.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Einzelhandel

Sinn will Handelsfläche der P&C-Filiale vergrößern und sucht jetzt Personal für Verkauf

Hellweger Anzeiger Fridays for Future

Mit vielen Fotos und Video: 1100 Schüler und Erwachsene protestieren in Unna für das Klima

Meistgelesen