Einbrecher geht in Unna leer aus und landet im Rettungswagen

Polizei im Einsatz

Schwer verletzt hat sich ein Einbrecher in Unna, als er versuchte, über einen zwei Meter hohen Zaun zu klettern. Der 34-Jährige wählte selbst die Notrufnummer und stellte sich so zugleich.

Unna

, 23.08.2020, 12:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei und Rettungsdienst rückten am Samstagabend aus, nachdem sich ein Einbrecher verletzt hatte.

Polizei und Rettungsdienst rückten am Samstagabend aus, nachdem sich ein Einbrecher verletzt hatte. © Archiv

Aus seiner Sicht „Pech bei der Ausführung“ hatte am Samstagabend, 22. August, gegen 20 Uhr ein Einbrecher bei dem Versuch, vom Gelände des Wertstoffhofes Gegenstände zu entwenden.

Der 34-jährige Mann aus Unna rief selbst den Notruf 112 des Rettungsdienstes an, weil er beim Überklettern des etwa zwei Meter hohen Zauns abgerutscht und schwer gestürzt war. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen an beiden Beinen zu, dass er weder die beabsichtigte Tat weiter ausführen, noch vom Tatort flüchten konnte.

Feuerwehr muss Zaunelement ausbauen

Beim Eintreffen von Rettungsdienst und Polizei saß er jenseits des Zauns auf dem Gelände des Wertstoffhofes. Zur medizinischen Erstversorgung begab sich ein Rettungssanitäter zu dem Verletzten. Um ihn anschließend aus seiner misslichen Lage bergen zu können, musste die Feuerwehr ein Zaun-Element ausbauen und den Zaun nachher wieder schließen. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde.

In seinem Rucksack wurde Einbruchswerkzeug gefunden. Er räumte den Einbruchsversuch ein. Außer den Schmerzen der Verletzung erwarten ihn nun strafrechtliche Ermittlungen wegen versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls und Hausfriedensbruchs.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
„Absehbar, aber stigmatisierend“: Unnas Gastronomen äußern sich auch kritisch zum Lockdown
Hellweger Anzeiger Covid-19-Pandemie
Wieder dreistellige Zahl neuer Corona-Fälle und ein Todesfall im Kreis Unna
Hellweger Anzeiger Corona im Seniorenheim
Fünf Verstorbene, noch 31 infiziert - trotzdem Grund zur Hoffnung im Haus Husemann
Meistgelesen