Bildergalerie

Ein letzter Besuch im Club Mirabelle

Aus dem früheren Nachtclub in Unna-Königsborn will die Caritas eine Übernachtungsstätte für wohnungslose Männer machen. Bei der Schlüsselübergabe fanden die neuen Hausherren ein weitgehend erhaltenes Inventar vor.
27.12.2019
/
Der Club Mirabelle: Legendärer Nachtclub in nicht allzu großer Ferne vom Kasernentor und mit Sichtschutzhecke für den diskreten Zutritt... © Udo Hennes
...der nach strenger Eingangskontrolle durch eine Tür mit Kühlraumambiente erfolgte. © Udo Hennes
Dabei ging es innen bisweilen heiß zu, etwa beim...© Udo Hennes
Tanz an der Poledancestange, oder...© Udo Hennes
...im sagenumwobenen Käfig. © Udo Hennes
Wer es gar nicht aushielt, dem blieben die Kühlung per Luftstrom oder...© Udo Hennes
...der Rückzug in die Unterkünfte im Obergeschoss. © Udo Hennes
Entlang eines ziemlich langen Flures lagen einst die Zimmer der Reisenden, später die der Frauen, die offiziell als Mieterinnen geführt wurden. © Udo Hennes
Noch heute wirken einige Betten wie frisch gemacht – zumindest aus der Distanz.© Udo Hennes
Wie einladend dies wirkt, mag eine Frage der persönlichen Vorlieben sein. © Udo Hennes
Für ein langes Verweilen waren die Räume im Club Mirabelle aber vermutlich auch nicht gedacht. © Udo Hennes
Die Einrichtung war dementsprechend auch etwas spartanisch. © Udo Hennes
Architekt Wilhelm Ehrenberg und Caritas-Chef Ralf Plogmann wollen das Haus entkernen und in eine Übernachtungsstätte für Wohnungslose umwandeln. © Udo Hennes
Ein Haus für die Nacht bleibt die Kamener Straße 125 also – nur eben auf andere Weise als früher. © Udo Hennes