Ehrenamtliche wollen Tafelausgabe in Massen retten

dzTafelausgabe

Dass die „Tafel Kreis Unna“ ihr Angebot deutlich reduzieren muss, weil die Förderung für 35 Stellen entfällt, bezeichnet die Tafelausgabe Massen als Hiobsbotschaft“. Sie hat neue Ideen.

Massen

, 27.12.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Nachricht von Kreis-Tafel-Chefin Ulrike Trümper ist ein harter Schlag für die sozial schwächer gestellten Menschen im Kreis Unna. In Massen haben sich die Mitarbeiter der Tafelausgabe zusammengesetzt und über Lösungswege beraten. Und eine gute Botschaft haben sie schon jetzt: Die Tafelausgabe am 7. Januar 2019 wird wie geplant stattfinden.

Ulrike Trümper hatte gegenüber dieser Zeitung erklärt, das Offenhalten der Tafelausgaben scheitere nicht an der Ware, sondern an der Belieferung. Die 35 Personen, die bislang geförderte Stellen besetzten und die nun nicht mehr bezahlt werden können, wurden vorrangig für den Transport der Lebensmittel eingesetzt. Vor diesem Hintergrund suchen die Massener nun nach einem Ausweg.

Jetzt lesen

Uwe Schlüter, Leiter der Tafelausgabe Massen, erklärt nun, dass die erste Tafelausgabe im neuen Jahr gesichert ist: „Mit Lebensmitteln aus der reichhaltigen Spende der „Rewe-Tüten“ habe man noch einen guten Grundstock. Außerdem könne die Massener Tafelausgabe mit dem Edeka-Markt vor Ort rechnen, bei dem – wie bisher – an jedem Tafelausgabe-Tag Lebensmittel durch die eigenen ehrenamtlichen Mitarbeiter abgeholt werden. So ist die erste Tafelausgabe 2019 in Massen gerettet.“

Doch die Tafelausgabe in Massen soll möglichst dauerhaft fortbestehen. Deswegen gibt es auch schon Überlegungen für die Zukunft. Und in denen spielt das Ehrenamt eine große Rolle. Wenn es nur an der Belieferung der Tafelausgabestellen scheitere, so Schlüter, werde die Leitung der Tafelausgabe Massen in der ersten Woche des Jahres 2019 Kontakt zu Zentrale der Tafel Kreis Unna aufnehmen. „Ehrenamtliche Mitarbeiter der Tafelausgabe Massen wären bereit, montags vor der Tafelausgabe in Massen selbst zur Zentrale nach Königsborn zu fahren, dort Lebensmittel in ihre Privatautos zu laden und zur Tafelausgabestelle Massen zu fahren“, so Schlüter. Die gewohnte Abholung beim Edeka-Markt in Massen würde natürlich auch fortgesetzt. So könne die Belieferung der Tafelausgabestelle Massen durch eigene Mitarbeiter sichergestellt werden.

Bei der Tafelausgabe am Montag, 7. Januar, werden die Tafelkunden über die Ergebnisse der Gespräche mit der Tafel Kreis Unna informiert, damit sie wissen, wie es mit der Tafelausgabe Massen weitergeht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bewaffneter Raubüberfall
Überfall auf Friseursalon: Mit Pistole am Kopf Sorgen ums Hündchen gemacht