Effizienter und zufriedener arbeiten in einem „grünen“ Gebäude

dzEGV

Lebensmittellogistiker EGV legt mit einem Neubau die Grundlagen für wirtschaftliches Wachstum. Das Bauwerk setzt aber auch Maßstäbe in Sachen Ökologie und Mitarbeiterzufriedenheit.

Unna

, 20.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Im Vergleich zu früheren Leuchtmitteln sind LED-Lichter so effizient, dass ihr Stromverbrauch kaum noch eine Rolle zu spielen scheint. Wenn EGV diese Technik dennoch mit einer tageslichtabhängigen Steuerung und einer Abwesenheitserkennung kombiniert, gewinnt der Besucher der Baustelle einen Eindruck davon, wie ernst es der Lebensmittelgroßhandel in Sachen Ressourcenschutz meint. Hier soll keine Kilowattstunde Strom vergeudet werden. Heizen mit der Luft-Wäme-Pumpe, Strom zu 100 Prozent aus regenerativen Quellen – der Neubau, der zurzeit auf dem Firmengelände an der B1 entsteht, scheint die Möglichkeiten ökologischer Bauten beziehungsweise Gebäudetechnik vollends auszunutzen.

Voraussichtlich im Februar 2019 soll der Anbau fertig sein, der im Hause bis hin zu den Abläufen einiges verändern wird. Vom Kundenkontakt über die Organisation im Büro bis zur Bereitstellung und Auslieferung der Waren berührt das Haus die zentralen Aufgaben unter dem Dach der EGV. 500 Quadratmeter mehr Kühlfläche, sechs neue Verladetore und mehr Bewegungsfläche dazwischen sollen weitere Touren vom Zentralstandort zu den Abnehmern der Lebensmittel ermöglichen. Das Unternehmen will den 380 Mitarbeitern am Standort aber auch bessere Arbeitsbedingungen geben. In zwei Etagen über der Logistik im Erdgeschoss entstehen derzeit Büroräume, deren Zuschnitte und Technik dem Wandel der Arbeitswelt Rechnung tragen. Die Kommunikation – intern und gegenüber Kunden – soll in den neuen Räumen bessere Möglichkeiten finden.

EGV ist einer der größten Arbeitgeber in Unna und eines der traditionsreichsten Unternehmen. Vom „Eier- und Geflügelvertrieb“ hat sich EGV zum „Einkauf für Großverbraucher“ im Nahrungsmittelbereich entwickelt. Die Warenmenge, aber auch die Auswahl hat sich mit den Jahren um ein Vielfaches vergrößert. Spezielle Sortimente finden sich in Katalogen für Bioware, vegane Küche oder einen Speiseplan, der mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten vereinbar ist.

Professionelle Küchenbetriebe in Hotels, Unternehmen oder Krankenhäusern bestellen und bekommen bei EGV den Werkstoff für ihre Arbeit – unverarbeitet, küchenfertig vorbereitet oder auch etwas komplexer zubereitet. Die Herausforderung für EGV besteht darin, Produktsortimente aufzustellen, die am Ende den Geschmack der Abnehmer und ihrer Kunden treffen, aber auch eine Logistik zu betreiben, die die Zwischenlagerung und Auslieferung dieser Waren erlaubt. Produkte aus dem „Trockensortiment“ sind in dieser Hinsicht noch einfach zu handhaben. Bei Frische- und Tiefkühlware muss die Kühlkette dagegen stehen. EGV leistet dies durch die Technik an den Standorten und in den Fahrzeugen, aber auch durch eine entsprechende Präsenz im Marktgebiet. Neben dem Stammsitz in Unna hat EGV Standorte in Herford, Eberswalde, Güstrow, Stade und St. Gangloff.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 28. Green Open

Was für Skifahrer die Buckelpiste, ist für Boulespieler die Kastanienallee im Kurpark

Meistgelesen