Die Bürgerstiftung bringt Menschen 2019 wieder im Grünen zusammen. Die Reihe der Gartenaktionen ist inhaltlich gewachsen. Die Bandbreite reicht von verborgenen Quellen über Bienen bis zu spannenden Mikroorganismen.

Unna

, 29.03.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

In „Offene Gärten“ lädt die Bürgerstiftung Unna schon seit einigen Jahren ein. Vor allem Privatgärtner hatten zu diesen Terminen ihre kleinen oder größeren Paradiese für Besucher geöffnet. Mit mehreren Hundert Besuchern bei schönem Wetter war die Aktion bisher schon erfolgreich. Die Reihe erfüllt den Stiftungszweck, Begegnungen von Menschen anzuregen. Nebenbei geht es natürlich auch darum, Spenden zu sammeln, damit die Stiftung weiterhin das Gemeinwohl in Unna unterstützen kann. Spenden sind nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle der Stiftung. So ist der Eintritt bei allen Terminen frei, aber jeder ist eingeladen, der Stiftung etwas ins Sparschwein zu stecken.

„In diesem Jahr planen wir mit einem längeren Zeitraum“, sagt Ortrun Schulz-Hartmann. Sie und Simone Melenk, beide Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, organisieren die Gartenreihe, die in diesem Jahr unter dem Motto steht „Unna blüht auf“. Von Mitte April bis Anfang August werden Interessierte die Gelegenheit haben, Orte im Raum Unna kennenzulernen, die sicher viele noch gar nicht kennen. Auch thematisch wird es spannend. „Die Menschen sollen auch die Schönheit vor der Haustür entdecken“, sagt Simone Melenk. Und im Quellendorf geht es los.

Es sprudelt im April

Die Aktion „40 Quellen in Mühlhausen“ ist ein Grund dafür, dass die Veranstaltungsreihe schon am 13. April beginnt. In Mühlhausen entspringen fast 40 natürliche Quellen, um letztlich im Mühlbach zusammenzufließen. „Später im Jahr fallen sie trocken“, sagt Simone Melenk, daher der frühe Termin. Klein und groß, privat und öffentlich: Die Quellen sind vielfältig. Die Bürgerstiftung lädt ein zu zwei geführten Touren, 45 Minuten oder eine Stunde lang. Ein Fachmann führt die Teilnehmer in die Geheimnisse des Quellendorfs ein. „Ich glaube, das kennen viele Unnaer gar nicht“, sagt Melenk. Nicht nur sprudelndes Nass erwartet die Besucher, sondern auch die einzigartige Natur darum herum. Den Mühlpfad, den die Spaziergänger beschreiten, säumen knorrige Weiden. Holunder und Efeu gedeihen dort. Insekten, Vögel und Amphibien haben einen wertvollen Lebensraum.

Infos: Samstag, 13. April

  • Quellenspaziergang in Mühlhausen, 11 und 15 Uhr, Treffpunkt Parkplatz hinter der Osterfeldschule, zum Osterfeld

Baumspezialitäten, Bienen, Mikroorganismen und Kaffee im Mai

Nach dem Auftakt im April startet „Unna blüht auf“ Ende Mai dann richtig durch. Für den 26. Mai plant die Bürgerstiftung vier Termine, die sehr unterschiedliche Naturthemen vereinen und vielleicht gerade deshalb eine interessante Ausflugsrunde durch Unna und Königsborn ermöglichen. Weiß eigentlich jeder, dass auf dem Südfriedhof nicht nur Rhododendron prachtvoll blüht, sondern dass dort auch ein Mammutbaum und ein Taschentuchbaum wachsen? Auch hier gehen die Initiatoren davon aus, dass sie einigen Besuchern noch etwas Neues zeigen können. Sie konnten Friedhofsleiterin Ina Semleit für eine sicher interessante Führung gewinnen.

Die Bürgerstiftung Unna weiht ihre Besucher in diesem Jahr in grüne Geheimnisse ein

Paul Dircks vom Imkerverein Unna weiht die Besucher des Lehrbienenstands in die geheimnisvolle Welt der Bienen ein. © Marcel Drawe

Das Insektensterben ist ein Thema, das immer mehr Menschen umtreibt. Gleichzeitig - oder deswegen - gibt es einen interessanten Trend zum Imkern. Da bietet sich im Rahmen der Gartenreihe auch ein „Tag der Biene“ an. Der Imkerverein Unna, seit 1851 im Dienst der Honigsammler, wird den Besuchern im Kurpark die Geheimnisse der wertvollen Insekten näherbringen. Ähnlich spannend, aber noch kleiner, sind die Lebewesen, denen die Gäste zur gleichen Zeit nebenan im Kräutergarten begegnen werden. Effektive Mikroorganismen (EM) sind das Thema, für das die beiden Billmericher Christa und Franz Josef Langels ausgewiesene Experten sind. EM wurden in den frühen 1980er-Jahren von einem japanischen Agrarwissenschaftler entdeckt. Langels‘ erklären, dass die Mikroorganismen unter anderem das gesunde Pflanzenwachstum fördern, kranke Bäume retten und unangenehme Gerüche vertreiben. „Sie halten sogar die Fenster sauber“, sagt Simone Melenk, die sich inzwischen hat überzeugen lassen: „EM hat nichts mit Esoterik zu tun. Sich damit zu befassen, ist spannend.“

Sicherlich entspannend ist die vierte Aktion an diesem 26. Mai. In einem knapp 2000 Quadratmeter großen, privaten Garten in Unna-Mitte können die Besucher bei einer Tasse Kaffee eine gemütliche Pause einlegen.

Infos: Sonntag, 26. Mai

  • Spaziergang über den Südfriedhof, 11 Uhr, Treffpunkt Trauerhalle, Am Südfriedhof 22; nachher Waffeln in der Hellweg-Kinderstätte am Südfriedhof
  • „Tag der Biene“, 13 bis 17 Uhr, Imkerei und Kräutergarten im Kurpark Unna-Königsborn
  • „Hungrige Mikroorganismen“, 13 bis 17 Uhr, Kräutergarten im Kurpark
  • Kaffee im Garten, 11 bis 17 Uhr, bei Familie Hüser, Jägerweg 18

Die Bürgerstiftung Unna weiht ihre Besucher in diesem Jahr in grüne Geheimnisse ein

Im alten Garten der Familie Hüser geht es bei Kaffee und Kuchen vor allem gemütlich zu. © Privat


Kunst, Gartenkultur und Musik im Juni

Für die Massenerin Gisela Lücke gehören Kunst und Garten zusammen. Sie bietet Kunstwerken in ihrem grünen Paradies viel Platz, und ihre Gäste am 16. Juni können sich auf brennende Liebe, Akrobaten aus Ton, frühe und späte Rosen sowie ertragreichen Wein freuen. Am selben Tag kann im Garten der Familie Hebestreit-Möller die hohe Schule der Gartenkunst bestaunt werden. Große Pflanzen und viele schöne, alte Rosen wechseln mit neuen Errungenschaften, die von überall her zur Blumenstraße in Königsborn zusammengetragen wurden. Und zu einem guten Stück Kuchen erwartet die Besucher dort obendrein handgemachte Musik, zu jeder vollen Stunde in der Laube.

Infos: Sonntag, 16. Juni

  • „Akrobaten im Garten“, 11 bis 17 Uhr, bei Gisela Lücke, Auf der Bleiche 15
  • „Konzertantes und die Königin der Blumen“, 11 bis 17 Uhr, bei Familie Hebestreit-Möller, Blumenstraße 14

Die Bürgerstiftung Unna weiht ihre Besucher in diesem Jahr in grüne Geheimnisse ein

In der Parkanlage von Schkloss Opherdicke stehen 13 Kunstwerke von Raimondo Puccinelli. © Marcel Drawe

Zum Abschluss im August in den Schlosspark

Das Engagement der Bürgerstiftung Unna endet nicht rigoros an der Stadtgrenze. Und so ist auch bei der Gartenreihe der Schritt in einen Nachbarort nicht ungewöhnlich. Vor allem werde es sich für die Besucher lohnen, der Einladung nach Opherdicke zu folgen, meint Organisatorin Melenk. Der Schlosspark von Haus Opherdicke sei durch die neuen Kunstwerke noch um einiges schöner geworden. Den „einzigartigen Landschaftsgarten“, so Melenk, hätten sicher viele Menschen noch nicht gesehen. Auf dem Programm steht neben einer Führung auch ein Kreativangebot für Kinder und Jugendliche.

Infos: Sonntag, 11. August

  • „Schöne Unbekannte im Schlosspark“, 14 Uhr, Haus Opherdicke, Treffpunkt im Hof, Dorfstraße 29, Holzwickede

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommunalwahl 2020
Diese Frau will für Bündnis 90/Grüne in den Bürgermeistersessel im Unnaer Rathaus
Meistgelesen