Die „Brücke“ soll ab Mitte 2021 wieder nutzbar sein

Umbau

Der Umbau des Gemeindezentrums „Die Brücke“ in Königsborn zu einem Begegnungszentrum verzögert sich. Im Jugendhilfeausschuss der Stadt Unna wurde das jetzt zum Thema.

Königsborn

, 22.02.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Gemeindezentrum Brücke in Unna-Königsborn soll nach dem Umbau ab Mitte 2021 wieder nutzbar sein.

Das Gemeindezentrum Brücke in Königsborn soll nach dem Umbau ab Mitte 2021 wieder nutzbar sein. © Marcel Drawe

Das Gemeindezentrum „Die Brücke“ soll zur Anlaufstelle für alle Königsborner werden. Die Stadt will sie zur Begegnungsstätte umbauen, in der dann viele Gruppen Platz eine Heimat finden.

Umbau der „Brücke“ verzögert sich bis Mitte 2021

Das allerdings geschieht nicht so schnell, wie ursprünglich geplant, erklärte Carsten Schmidt vom Jugendamt der Stadt Unna im Jugendhilfeausschuss. Burkhard Böhnisch, der den freien Träger „Die Falken“ in dem Gremium vertritt, hatte nach der Planung gefragt. „Wir brauchen die Räume für unsere Arbeit“, erklärte er.

Jetzt lesen

Schmidt erklärte, die Umbauarbeiten sollten im Herbst starten. Zuvor muss noch der Planungsauftrag vergeben werden. „Wir hoffen und gehen davon aus, dass die Räume der Brücke dann Mitte des Jahres 2021 wieder nutzbar sind“, so Schmidt.

Auch Kirchengemeinde nutzt Räumlichkeiten weiter

„Die Falken“ sind einer von mehreren Nutzern des künftigen Begegnungszentrums. Auch die evangelische Kirchengemeinde, die bis zum 31. Dezember 2019 Eigentümer der Immobilie an der Berliner Straße 16 war, wird dort weiter feste Räumlichkeiten haben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Friseurmeister
Herzblut für solide Arbeit und soziales Engagement: Friseur-Legende Jo Bösken wird 75
Hellweger Anzeiger Krankenhäuser
Covid-19-Patient wird in streng isoliertem Bereich in Unna stationär behandelt