Der Herbst wird in Königsborn mit der Nachbarschaft gefeiert

dzHerbstfest

Kürbisse schnitzen, Apfelsaft pressen und Suppe kochen, das "Herbstfest" lud am Samstag viele Königsborner Bürger und Vereine um die stürmische Jahreszeit zu begrüßen.

von Tom Schneider

Königsborn

, 13.10.2019, 14:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Herbst ist da und in Königsborn wird er auch kräftig gefeiert. Deshalb verwandelte sich die Salzwiese am Samstag zum dritten Mal in einen Festplatz für das „Herbstfest“.

Über 80 Kürbisse stehen auf Heuballen bereit. Große und kleine, mit Fratzen und Mustern hinein geschnitzt, jedes ein Werk eines Kindes. Sie alle wollen eine Frage beantwortet wissen: Wer schnitzt den schönsten Kürbis?

Kinogutscheine für die besten Kürbis-Schnitzer

Am Ende des Tages gehen sechs Kinder und Jugendliche als Gewinner des Schnitzwettbewerbs und eines Kinogutscheins hervor. Dies war aber nur ein Höhepunkt. Die Festbesucher konnten auch selbst Apfelsaft pressen, Insektenhotels bauen oder Suppe kochen – alles, um in Königsborn den Herbst zu zelebrieren. Natürlich durften auch Glücksrad, Spielaktionen und Kinderschminken nicht fehlen.

Deftiger Eintopf als Gemeinschaftsessen

Zur Feier des Tages gab das Deutsche Rote Kreuz deftigen Eintopf aus. Nur wurde dieser von den Festbesuchern und vor allem den Kindern selbst zubereitet. Diese schälten und schnitten das Gemüse und Fleisch, später wurde alles zusammen gekocht. Quartiersmanager und Organisator Liberto Balaguer meint: „Die Kinder sollen erleben, dass man auch mit frischem Gemüse etwas Leckeres kochen kann.“

Auf die gesunde Ernährung legte das diesjährige Herbstfest besonderen Wert – und auf die Verwendung regionaler Produkte. So konnten die Gäste regionales, selbstgemachtes Essen genießen.

Ein Fest für die Nachbarschaft

Etwa 400 Menschen besuchten am Samstag das Fest auf der Salzwiese. Der größte Teil kam aus Königsborn. Laut Balaguer aber sei dies gar nicht weiter schlimm, das Fest funktioniere am besten mit einem kleinen Publikum aus der Nachbarschaft. Am wichtigsten sei, „dass die Kinder Spaß haben und Nachbern ins Gespräch kommen“. Letzteres sei im Königsborner Norden schwierig, da Einrichtungen wie die Brücke, hier fehlten.

Vereine als wichtige Stütze

„Herbstfest der Vereine“ wäre auch ein passender Ausdruck für des Fest. Denn organisiert und gestaltet wurde es zum Großteil durch eben diese. Ganze 15 Akteure unterstützten direkt und indirekt das Fest. Auch nutzten die Vereine die Gelegenhei,t mit den Königsbornern in Kontakt zu treten. „Ohne die Vereine hätten wir dieses Fest nicht“, erklärt Liberto Balaguer. „Dafür sage ich: Herzlichen Dank!“ Auch die Besucher zeigten sich dankbar. Viele wünschen sich im nächsten Jahr ein weiteres Herbstfest – ein „großes Lob“, so Balaguer.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen